Kurz verteidigt österreichische Einladung an Putin

Wladimir Putin ist am Dienstag in Wien.
Wladimir Putin ist am Dienstag in Wien. ©AP
Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat den Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin am Dienstag in Wien vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise verteidigt. Es ginge um "das Gespräch mit beiden Seiten".
Treffen mit Fischer und Faymann
Putin kommt nach Wien

Die Einladung an Putin sei “kein Ausscheren von Bundespräsident Heinz Fischer, sondern er sucht Gesprächskanäle. Er sucht das Gespräch mit beiden Seiten”, sagte Kurz am Montag in Luxemburg.

“In diesem Fall halte ich das für absolut legitim”, betonte Kurz vor einem Treffen der EU-Außenminister. “Es gibt Gott sei Dank jetzt erstmals einen Friedensplan von Präsident (Petro) Poroschenko. Ich glaube, dass dies ein ganz wichtiger Schritt ist. Die Europäische Union wird das voll und ganz unterstützen.”

Putin kommt nach Wien

Kurz erklärte, es habe bereits Gespräche zwischen Putin und anderen Staats- und Regierungschefs in der Europäischen Union gegeben. “Neben all den notwendigen Sanktionen, notwendigen Reaktionen der Europäischen Union müssen wir versuchen, Gesprächskanäle offenzuhalten.” Präsident Fischer sei in Kontakt mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko gewesen und suche jetzt auch den Kontakt mit Präsident Putin.

Der Außenminister verteidigte auch das Pipeline-Projekt “South Stream” mit Russland. Dessen Ziel sei es, neue Energierouten zu schaffen. Österreich sei dabei nicht alleine oder exponiert, es gebe zumindest fünf EU-Staaten mit einem klarem und eindeutigem Interesse an dem Projekt.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kurz verteidigt österreichische Einladung an Putin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen