Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kurt Ostbahn bricht Schweigen - Für Kampf gegen Hundehaufen

©© Bilderbox
Ende 2003 ist er in Pension geschickt worden - und wie so viele hat Kurt Ostbahn im Ruhestand offenbar viel Zeit, sich mit den großen Problemen seiner Heimatstadt auseinanderzusetzen.

Nun bricht die österreichische Pop-Legende sein Schweigen für ein wichtiges Anliegen: Die Single “Bau keinen Mist” (ab 30.5. im Handel) widmet sich dem Kampf gegen Hundehaufen und für ein auch in anderen Bereichen sauberes Wien. Die Kombo ist auch mit dabei.

Hundehaufen, auf der Straße abgelegter Sperrmüll, und “wollt’s es wissen was das Ärgste ist – Kaugummi am Trottoir”, singt Ostbahn (alias Willi Resetarits) vor dem Refrain “So a Sau/Blede G’schicht/Sauber, Sauber”. Der Song, ein “Beitrag zur Weltverbesserung” und “beinhartes Protestlied” (laut Pressetext), ist Teil der “Aktion saubere Stadt”.

Wer nun auf weitere Veröffentlichungen von Kurt Ostbahn und der Kombo hofft, wird offenbar enttäuscht: Weitere Releases seien keine geplant, hieß es auf APA-Anfrage bei Ostbahns Pressebetreuung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kurt Ostbahn bricht Schweigen - Für Kampf gegen Hundehaufen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen