Kunst-Fotografie und “verbotene” Klaviermusik von Debussy, Gershwin und Krenek als Symbiose!

Die Pianistin und Fotografin Anna Wagner zeigt von 12. bis 27. März im Kunstraum „Ewigkeitsgasse“ in Wien-Hernals, im Haus des in New York lebenden Schriftstellers Frederic Morton, ihre Fotoarbeiten erstmals in Wien. Bei der Vernissage und der Finissage spielt sie Klaviermusik, die im Dritten Reich verboten war, begleitet von einer Projektion ihrer Bilder.

Dieses Kunst-Projekt verbindet medienübergreifend Fotografie mit Klaviermusik in einer einzigartigen Symbiose. Das Besondere daran ist, dass beide Medien – Fotografie und Klaviermusik – in Personalunion von Anna Wagner ausgeführt werden. Sind es bei der Fotografie inszenierte Bildserien mit teilweise surrealen Inhalten und verschlüsselter Symbolik, besteht der musikalische Teil aus jener Musik, die im Dritten Reich verboten und als „entartet“ geächtet war – hier speziell der Komponisten Claude Debussy, George Gershwin und Ernst Krenek. Die als Fotoausstellung gezeigten Serien werden an zwei Abenden als Bildprojektion zeitgleich mit der von Anna Wagner dazu gespielten Klaviermusik präsentiert.

Dabei ergeben sich sowohl assoziative Synergien und ästhetische Kopplungen als auch Brüche und Widersprüche. Die Herausforderung besteht darin, durch den Medienwechsel oder die Gleichzeitigkeit verschiedener Ausdrucksformen wie Bildsprache (visuell) und Musik (auditiv) die Phantasie der Rezipienten anzuregen und ihnen neue Zugänge im Sinne von „Inside-Outside“-Erfahrungen zu erschließen. „Manche Menschen werden meine Fotografie mögen, manche nicht“, sagt Anna Wagner im Interview. „Ich möchte niemanden bevormunden. Wenn ich Musik spiele, kann ich den Menschen auch nicht sagen, wie sie diese zu hören haben. So ähnlich sehe ich auch meine Fotografie.“

Anna Wagner wirkte bereits 1995 am Projekt “Kuckucksruf” für Gesang, Klavier, Tanz und Sprecher mit, das anlässlich des Gedenkens an 50 Jahre Ende des 2. Weltkrieges “verbotene Musik im Dritten Reich” beinhaltete und in der Nationalbibliothek in Wien sowie in Berlin und anderen deutschen Städten aufgeführt wurde. Im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit an der Western Illinois University, Macomb (USA) spielte sie 2008 ebenfalls ein Konzert mit “forbidden music”.

Das Interesse an der und die vorerst autodidakte Auseinandersetzung mit der Fotografie vollzogen sich bei Anna Wagner parallel zur Musik. Eine Kamera zu besitzen und rein zufällig gute Fotos zu machen, genügten ihr schließlich nicht mehr. Das professionelle Know-how erlernte sie an der Fotoschule Wien. Mit dem Anspruch, künstlerisch zu fotografieren, entstand in den letzten beiden Jahren eine Reihe von Fotoserien, die sowohl inszenierte Fotografie (mit Puppen und symbolischen Inhalten) als auch Landschafts- und Städteaufnahmen sowie Porträts von Menschen beinhalten. Zuletzt stellte Anna Wagner im September 2009 im “Inselhaus” in Macomb, Illinois, USA, aus.

Geboren in Mauthausen (Oberösterreich) erhielt Anna Wagner bereits im Alter von 6 Jahren Klavierunterricht. Nach einem Geschichtsstudium an der Universität Wien und dem Studium für Instrumental- und Liedbegleitung und Lehramt an der Musikuniversität Wien, unterrichtet sie dort am Institut für Gesang und Musiktheater seit ca. 25 Jahren Lied-Interpretation.

Konzerte (Solokonzerte, Kammermusik mit Mitgliedern der Wiener Symphoniker und Liederabende) und Tourneen führten sie in verschiedene Länder Europas und nach Japan. Aufnahmen für Radio und Fernsehen und eine CD-Einspielung von Mendelssohn-Liedern mit dem Bariton Wolfgang Holzmair sind weitere Stationen.

the photo-piano-project #1
Anna Wagner fine art photography & piano
Zwei Live-Konzerte mit Bildprojektion und Foto-Ausstellung
Kunstraum „Ewigkeitsgasse“ Thelemangasse 6, 1170 Wien
Konzert/Vernissage am Freitag, 12. März, 19 Uhr
Konzert/Finissage am Samstag, 27. März, 16 Uhr
Eintritt: Spende EUR 10.- Reservierung unter 0676 515 32 03 Abendkassa: EUR 13.-
www.galeriestudio38.at/annawagner

  • VIENNA.AT
  • Wien - 17. Bezirk
  • Kunst-Fotografie und “verbotene” Klaviermusik von Debussy, Gershwin und Krenek als Symbiose!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen