Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kriminalitätsbekämpfung im Jahr 2014 mit 100 Polizeidienststellen weniger

Rund 100 Inspektionen werden geschlossen.
Rund 100 Inspektionen werden geschlossen. ©APA (Symbolbild)
In den kommenden Jahren werden erneut Strukturen innerhalb der Polizei geändert. Bei der Kriminalitätsbekämpfung muss im Jahr 2014 voraussichtlich auf 100 Polizeidienststellen verzichtet werden. Der Direktor des Bundeskriminalamts (BK), Franz Lang, sieht das Zusammenspiel zwischen Bevölkerung und Polizei dennoch nicht als gefährdet.
Mitte Februar kommt neues Konzept
100 Dienststellen werden geschlossen
Gewerkschaft wehrt sich
Bedarfserhebung gefordert

“Die Bevölkerung kommuniziert mit der Polizei physisch, aber auch über viele andere Kanäle”, so Lang. Neben Telefon und Mails nannte er dabei auch soziale Netzwerke wie zum Beispiel Facebook.

Weniger Dienststellen der Polizei

Zudem habe sich das Aufgabengebiet des Inspektors, der zu einem Einbruch gerufen wird, massiv erweitert. “Er nimmt Fingerabdrücke, gibt sie in den Computer ein. Drei Stunden später hat er eine Rückmeldung des Bundeskriminalamts, dass der Täter auch in drei anderen Bundesländern zugeschlagen hat, und noch einmal drei Stunden später kommt die Information, dass es zu den Abdrücken auch Fälle in Frankreich gibt”, gab Lang ein fiktives Beispiel.

“Das heißt, es gibt die örtliche Schutz- und Servicefunktion, aber es entwickelt sich ganz schnell eine europaweite Polizeiaktion”, erklärte der BK-Direktor. “Das muss man in die Überlegungen hineinnehmen. Wir brauchen Fachspezialisten.” (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kriminalitätsbekämpfung im Jahr 2014 mit 100 Polizeidienststellen weniger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen