Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Krauss: FPÖ-Personalentscheidung im Wiener Stadtschulrat sorgt für Kritik

FPÖ macht Maximilian Krauss (21) zum stv. Stadtschulratspräsidenten Wiens.
FPÖ macht Maximilian Krauss (21) zum stv. Stadtschulratspräsidenten Wiens. ©APA/Sujet
Die Nominierung des 21-jährigen Jusstudenten Maximilian Krauss zum neuen stellvertretenden Stadtschulratspräsidenten in Wien durch die FPÖ sorgt für heftige Kritik bei den anderen Parteien. Denn der 21-Jährige habe in der Vergangenheit mit "Anti-Türken-Hetze" von sich reden gemacht. 
21-Jähriger als stv. Stadtschulratpräsident

Die Wiener SPÖ sieht in der Entscheidung eine “Verunglimpfung des Amtes”, SOS Mitmensch forderte Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) auf, die Neubesetzung nicht zu vollziehen.

“Krauss ist aufgrund seiner Aussagen mit Sicherheit kein Vorbild für SchülerInnen”, kritisierte Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch, in einer Aussendung. Denn der 21-Jährige habe vor allem mit “Anti-Türken-Hetze” von sich reden gemacht. “Wir rufen Bürgermeister Michael Häupl dazu auf, die Bestellung von Maximilian Krauss abzulehnen und auf einen qualifizierten Kandidaten zu pochen”, erklärte Pollak.

Kritik an Bestellung von Maximilian Krauss

Die Präsidentin des Wiener Stadtschulrates, Susanne Brandsteidl (SPÖ), betonte dagegen vor allem, dass dem Vizepräsidenten keine Vertretungsbefugnis zukomme. Er habe gemäß Bundesschulaufsichtsgesetz “lediglich das Recht auf Akteneinsicht und Beratung”.

Sie wies ebenfalls darauf hin, dass der Nominierung noch eine formelle Bestellung durch den Landeshauptmann (Michael Häupl Anm.) nachfolgen müsse. “Im Amt des Vizepräsidenten kann keine Verhetzung und Ausländerfeindlichkeit geduldet werden”, so Brandsteidl.

SPÖ: “Hohn für Amt im Stadtschulrat”

Als “puren Hohn und eine Verunglimpfung des Amtes” bezeichneten die SPÖ-Gemeinderatsabgeordneten Tanja Wehsely und Jürgen Czernohorzky die Bestellung von Krauss in einer Aussendung. Krauss habe sich bereits vor seiner Nominierung durch seine Diskriminierung von Schülern mit Migrationshintergrund für das Amt disqualifiziert.

Der Klubobmann der Wiener Grünen, David Ellensohn, kritisierte nicht nur Krauss, seine Mitgliedschaft bei einer schlagenden Burschenschaft sowie “unappetitliche und unqualifizierte Äußerungen”, sondern auch das Proporzsystem im Schulwesen, das die Nominierung der Stadtschulratspräsidenten nach der Stärke der Parteien vorsehe. “Die proporzmäßige Aufteilung derart wichtiger Zukunftsressorts in ehemals rote und schwarze Einflussbereiche in Bund und Ländern muss der Vergangenheit angehören”, so Ellensohn.

“FPÖ disqualifiziert sich”

“Mit der Nominierung von Krauss disqualifiziert sich die FPÖ endgültig im Bildungsbereich”, befand Martina Wurzer, Bildungssprecherin der Wiener Grünen, in einer Aussendung. Denn Krauss sei bisher nur durch “krude Forderungen” aufgefallen. Sie forderte eine Rücknahme der Entscheidung durch die FPÖ.

Auch der Landesparteiobmann der Wiener ÖVP, Manfred Juraczka, konnte in der Nominierung von Krauss “kein besonders positives Zeichen” erkennen. Denn der Jusstudent habe seit Beginn seiner politischen Karriere “seine Kraft dafür verwendet, Ausgrenzung und Panikmache zu betreiben”, meinte Juraczka.

Kickl: “Vereinte linke Jagdgesellschaft”

Der Generalsekretär der FPÖ, Herbert Kickl, verteidigte dagegen in einer Aussendung die Entscheidung gegen die “reflexartigen Beißattacken der vereinten linken Jagdgesellschaft”. Man habe mit der Nominierung wohl ins Schwarze getroffen und schon am ersten Tag frischen Wind in das verstaubte Amt gebracht. Die Kritik bezeichnete der Generalsekretär als “antidemokratisch” und “intolerant”.

“Mit Maximilian Krauss haben nun auch die autochthonen, die gut integrierten und die integrationswilligen Wiener Schüler einen starken Interessenvertreter im Stadtschulrat sitzen”, so Kickl.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Krauss: FPÖ-Personalentscheidung im Wiener Stadtschulrat sorgt für Kritik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen