Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Krach in der Vorarlberger Arbeiterkammer

Wegen eines „demokratiepolitisch bedenklichen Vorgehens" durch die Mehrheitsfraktion FCG/ÖAAB von Präsident Fink ließ die Opposition die Sitzung des Kontrollausschusses platzen.

Von der FCG wurde die Liste „NBZ” der Türkischstämmigen für den Ausschussvorsitz nominiert. Daraufhin lehnten es FSG, Grüne und Freiheitliche ab, stellvertretende Vorsitzende zu stellen, die Sitzung musste schließlich vertagt werden.

AK-Vizepräsidentin Manuela Auer (FSG) sprach in einer Aussendung von einem „Eklat” bei der Konstituierung des Kontrollausschuss:

„AK-Präsident Fink kennt die eigene Geschäftsordnung nicht”. Die Wiener Aufsichtsbehörde solle die Situation prüfen und klären, fordert Auer. Laut Geschäftsordnung müsste die stärkste Fraktion, die nicht den AK-Präsidenten stellt, die Funktion des Kontrollausschussvorsitzenden erhalten – also die FSG, argumentierte Auer. Der ÖAAB „und in seinem Schlepptau” die NBZ wollten im Nachhinein das Wählervotum korrigieren, für Auer ein „Affront” gegen die Wähler.

Die attackierte Fraktion Christlicher Gewerkschafter wies am Mittwoch die Vorwürfe zurück. FCG-Obmann Edgar Mayer meinte, Auer und die FSG hätten „keinen Grund, beleidigt zu sein”, weil die Liste NBZ den Vorsitz des Kontrollausschusses der AK Vorarlberg erhalten soll. Im AK-Gesetz stehe nirgends geschrieben, dass die zweitstärkste Fraktion den Obmann-Posten bekommen müsse und zweitens habe die FSG ja in Wien „vorgelebt, wie solche Wechsel durchgezogen werden”. Mayer sprach von einer „medial inszenierten Empörung von Manuela Auer & Co”.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Krach in der Vorarlberger Arbeiterkammer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.