Kostenlose Nachhilfe in Wien: Reaktion der Wirtschaftskammer

Das Angebot kostenloser Nachhilfe in Wien wird grundsätzlich begrüßt.
Das Angebot kostenloser Nachhilfe in Wien wird grundsätzlich begrüßt. ©dpa (Symbolbild)
Schüler aus Wien sollen künftig die Möglichkeit bekommen, kostenlos Nachhilfe in Anspruch zu nehmen. "Eigentlich sollte das Schulsystem aber so funktionieren, dass Nachhilfe nicht erforderlich ist. Daher kann die angekündigte Gratisnachhilfe für Schüler nur als Reparaturmaßnahme eines nicht gut funktionierenden Systems betrachtet werden", heißt es dazu von Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien.
Gratis-Nachhilfe an 367 Standorten
Förderung der Risikoschüler

Laut Aussendung der Wiener Wirtschaftskammer gilt zumindest jeder fünfte Schüler der achten Schulstufe laut Wiener Lesetest als Risikoschüler. Das Angebot kostenloser Nachhilfe begrüße man, betont aber, dass “die Art und Weise der Umsetzung professionell erfolgen” sollte.

Wirtschaftskammer fordert Ausschreibung

Die Aufnahme neuer Lehrkräfte mit “Beamtenstatus” hält man in der Wirtschaftskammer nicht für die beste Lösung. “Vielmehr sollte eine Ausschreibung der zu erbringenden Leistungen konzipiert werden, damit sich geeignete Bildungsanbieter bewerben können und so garantiert ist, dass die Leistungen kostengünstig, auf einem definierten Niveau und zweckmäßig erbracht werden”, lautet ein Vorschlag.

Das Schulsystem weiterentwickeln

Parallel dazu müsse das Schulsystem weiterentwickelt werden: “Die ganztägigen Schulangebote sind rasch auszubauen. Würde am Nachmittag gezielt Förderunterricht angeboten, wären gar keine aufwändigen Reparaturmaßnahmen erforderlich”, so Brigitte Jank in der Aussendung.

Diese und weitere Maßnahmen wie Schulautonomie, Reform der Schulverwaltung, verpflichtende Berufsorientierung und -beratung etc. fordert die Wirtschaftskammer schon seit langem.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kostenlose Nachhilfe in Wien: Reaktion der Wirtschaftskammer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen