Korei kritisiert Israels Kontaktstopp

Ministerpräsident Ahmed Korei hat die Entscheidung von Ariel Sharon kritisiert, als Reaktion auf den jüngsten Anschlag palästinensischer Extremisten an der Grenze zum Gaza-Streifen alle Kontakte zur palästinensischen Führung auszusetzen.

„Dies ist die falsche Entscheidung und zeigt, dass Israel versucht, jeden Anlass zum Vorwand zu nehmen, um alle ernst zu nehmenden Bemühungen für eine Wiederbelebung des Friedensprozesses und eine Beruhigung der Lage zu unterbinden“, sagte Korei der Nachrichtenagentur Reuters am Samstag.

Für das Stocken des Friedensprozesses seien Extremisten auf beide Seiten verantwortlich. „Es gibt Gruppen bei den Palästinensern und in Israel, die die Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen und eine Entspannung der Lage blockieren wollen.“ Daher sei Israels Entscheidung falsch, sagte der palästinensische Premier.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Korei kritisiert Israels Kontaktstopp
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.