Kopftuch-Sager: Strache fordert von Van der Bellen Entschuldigung

Strache verlangt eine Entschuldigung von Van der Bellen.
Strache verlangt eine Entschuldigung von Van der Bellen. ©APA
FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache fordert von Bundespräsident Alexander Van der Bellen eine Entschuldigung für dessen Äußerungen über das Tragen von Kopftüchern aus Solidarität. Zudem warf Strache Van der Bellen eine Verharmlosung des Nationalsozialismus vor.
“Kopftuchempfehlung”
FPÖ NÖ kontert mit Video

Nur aus “Respekt vor dem Amt” fordere er nicht den Rücktritt des Staatsoberhaupts, meinte Strache am Freitag in einem Video auf Facebook. Zudem warf er Van der Bellen eine Verharmlosung des Nationalsozialismus vor.

Die FPÖ hatte Van der Bellen bereits scharf wegen der Aussage bei einer Veranstaltung Ende März kritisiert, aufgrund der um sich greifenden Islamophobie werde noch der Tag kommen, “wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen, alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun”. Nun legte Strache nach: “Eine derartig schlimme Entgleisung hat es von einem Bundespräsidenten in der Zweiten Republik noch nie gegeben.”

Strache kritisiert Van der Bellen

Strache glaubt auch, “würde die von vielen politischen Beobachtern immer wieder eingeforderte konsequente Rücktrittskultur gelebt werden, müsste sie in diesem Fall auch für Alexander Van der Bellen gelten”. Und weiter: “Nur der Respekt vor dem Amt und vor der direktdemokratischen Entscheidung der Österreicherinnen und Österreicher hält mich in diesem Fall noch zurück.”

Stattdessen fordert der FPÖ-Obmann eine umgehende Entschuldigung vom Bundespräsidenten. Fest steht für den Freiheitlichen, dass Van der Bellen sich selbst und das Amt des Präsidenten beschädigt habe. Zudem habe er den Vergleich der Muslime heute und den Juden im Dritten Reich gezogen. Strache: “Für mich stellt das eine erschreckende Verharmlosung des Nationalsozialismus dar.”

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kopftuch-Sager: Strache fordert von Van der Bellen Entschuldigung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen