Kopfgeld auf Schmäh-Film-Produzent ausgesetzt

Die Protestwelle gegen das islamfeindliche US-Video reißt nicht ab: Auch am Samstag haben zehntausende Menschen weltweit gegen den umstrittenen Film protestiert, auch in Europa. In Wien demonstrierten 700 Menschen friedlich vor der US-Botschaft gegen die Verunglimpfung des Islam


In Pakistan gab es dagegen Gewaltaufrufe von höchster Stelle. Eisenbahnminister Ghulam Ahmed Bilour lobte ein Kopfgeld von 100.000 Dollar für die Tötung des Film-Produzenten aus. Er forderte die Taliban und das Terrornetzwerk Al Kaida auf, sich der “noblen Sache” anzuschließen. Bei dem Produzenten handelt es sich um einen 55-jährigen koptischen Christen, der in einem Vorort von Los Angeles lebt.

Auch in Nigeria protestierten zehntausende Menschen gegen den islamfeindlichen Film. Der Protestzug erstreckte sich über mehrere Kilometer durch die Stadt Kano. “Tod Amerika, Tod Israel, Tod den Feinden des Islam”, riefen sie dabei. In Bangladesch wurden bei Protestkundgebungen Dutzende Menschen verletzt. Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Dhaka setzten Tränengas und Schlagstöcke ein, um eine Demonstration zu beenden. Augenzeugen zufolge setzten die Demonstranten mehrere Fahrzeuge in Brand.

Friedlich verliefen die Proteste in zahlreichen europäischen Städten. In Wien fanden sich 700 Menschen zu einer Demonstration vor der US-Botschaft in Wien-Alsergrund ein. In Bern demonstrierten rund 200 Muslime auf dem Helvetiaplatz. In Dortmund zogen 1.500 Muslime durch die Innenstadt, in Karlsruhe wurden 200 Teilnehmer gezählt.

In Frankreich hingegen wurde das vom Innenministerium verhängte Demonstrationsverbot von der Polizei strengstens überwacht. In Paris wurden 21 Muslime festgenommen, auch in Lille wurde eine Protestaktion mit Festnahmen unterbunden. Im südfranzösischen Marseille rückten 60 Sonderpolizisten mit einem Hubschrauber an, um genau einen Demonstranten im Stadtzentrum vorzufinden. “Vielleicht bin ich heute der einzige, aber ich bin der Sprecher der schweigenden Mehrheit”, sagte Omar Djellil.

  • VIENNA.AT
  • Kopfgeld auf Schmäh-Film-Produzent ausgesetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen