Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Konzert für Europa mit Placido Domingo

Placido Domingo &copy Sheila Rock/Konzert für Europa
Placido Domingo &copy Sheila Rock/Konzert für Europa
Am 2. Juni steigt im Schloss Schönbrunn das diesjährige "Konzert für Europa". Mit dabei beim Klassik-Feuerwerk: Die Superstars Plácido Domingo und Rolando Villazon.

„Wir werden keine Pop-Nummern spielen, dennoch werden viele Pop-Fans dort sein.” Placido Domingo, der am Freitag (2. Juni) das dritte „Konzert für Europa” der Wiener Philharmoniker im Schlosspark Schönbrunn dirigieren wird, ist angesichts der über 90.000 erwarteten Besucher „stolz, dieses wunderbare Orchester vor dieser atemberaubenden Kulisse zu führen.” Einzig das Wetter macht dem Star-Tenor, der für nur vier Proben in Wien weilt, zu schaffen. „Wenn man Wien liebt, ist dieses Konzert alles, was man sich wünschen kann. Abgesehen vom guten Wetter.”

Mit Werken von Dimitri Schostakowitsch, Wolfgang Amadeus Mozart und Robert Schumann steht das Open-Air ganz im Zeichen der heurigen Jahrestage. „Wir können uns glücklich schätzen, gleich drei so große Kaliber im selben Jahr zu feiern”, freute sich Domingo im Gespräch mit der APA. Um 20.30 Uhr beginnt das Konzert, aufgeführt wird u.a. Mozarts Symphonie Nr. 40 in g-moll, Schumanns Symphonie Nr. 2 sowie Schostakowitschs „Festliche Ouvertüre”. Mit den Wiener Philharmonikern hat Domingo ja schon spielen dürfen, es sei aber nach wie vor eine große Herausforderung: „Man kann immer etwas falsch machen. Wenn ich die Idee in meinem Kopf nicht auf das Orchester übertragen kann, bin ich schon verloren.”

Ob er sich als Sänger oder als Dirigent wohler fühle, könne er nicht sagen: „Das Wichtige ist die Leidenschaft für die Musik. Wenn ich dirigiere, denke ich nicht an mich als Sänger und umgekehrt.” Auf die Zusammenarbeit mit Rolando Villazon freut sich der 65-Jährige besonders. „Rolando ist einer der größten Sänger unserer Zeit. Ich freue mich, ihn zu dirigieren.” Villazon singt die Arie „Il mio Tesoro” aus „Don Giovanni” sowie Giacomo Puccinis „Recondita Armonia” aus „Tosca”.

Nach seinem Auftritt bei „dem Konzert des Sommers” geht es für Plàcido Domingo weiter nach Deutschland, wo er am 6. Juni im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft mit drei Münchner Spitzenorchestern im Olympiastadion auftritt. Am 2. Juli gastiert er am Hamburger Rothenbaum. Nur zwei Tage vor dem Finale (7. Juli) steht Placido Domingo gemeinsam mit Rolando Villazon und Anna Netrebko auf der Berliner Waldbühne, unterstützt vom Orchester der Deutschen Oper Berlin unter der Leitung von Marco Armiliato.

Die Auftritte rund um die WM seien kein Zufall. „Als Spanier hoffe ich natürlich, dass es ’mein’ Team ins Finale schafft. Ein Traum wäre es für Rolando und mich, wenn gleich zwei Teams, die es noch nie so weit geschafft haben, im Finale aufeinander treffen: Spanien gegen Mexiko, das wäre wunderbar.”

Tipp:
„Konzert für Europa” am 2. Juni ab 20.30 Uhr im Schlosspark von Schönbrunn.
Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Placido Domingo, Special Guest ist Rolando Villazon.
Eintritt frei, ORF 2 überträgt das Konzert ab 21.05 Uhr.
Mehr Informationen hier

&copy Konzert für Europa

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 13. Bezirk
  • Konzert für Europa mit Placido Domingo
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen