Kolpinghaus Bregenz: Nutzungsbewilligung der Stadt Bregenz

Bregenz - Nach sechsjähriger Bautätigkeit im Kolpinghaus neben der Herz Jesu Kirche in Bregenz wurden die Bauarbeiten im Herbst vergangenen Jahres abgeschlossen. Der Gesamtkostenplan für alle Sanierungen und Neubauten betrug 2,6 Millionen Euro.

„Am kommenden Montag, 26. Jänner, wird sich die Stadt Bregenz mit einem Lokalaugenschein um 16 Uhr”, so Geschäftsführer Bertram Bolter, „von der Einhaltung aller brandschutztechnischen Auflagen überzeugen und in Folge, so nehmen wir an, die Nutzungsbewilligung erteilen.”

Die Sanierungs- und Bauarbeiten wurden in mehreren Etappen, die jeweils den laufenden Betrieb des Hauses gewährleisteten, durchgeführt. Die Küche und der Speisesaal wurden erneuert, gefolgt von den Verwaltungs- und Veranstaltungsräumlichkeiten. „In der dritten und vierten Bauetappe”, so Geschäftsführer Bolter, „wurden die Obergeschosse und der Dachboden ausgehöhlt, in denen moderne Zimmer eingerichtet wurden”.

Ein besonderes Augenmerk wurde auf den Brandschutz gelegt. „Im gesamten Kolpinghaus wurde eine Meldeanlage installiert und in einzelne Brandabschnitte eingeteilt, die nun direkt mit der Feuerwehr verbunden sind”, betont Geschäftsführer Bertram Bolter.

Im Kolpinghaus in Bregenz leben rund 100 Menschen, die in Arbeits- und Kreativprojekte eingebunden sind und mittels sozialer Betreuung begleitet werden. Mehr zum Haus unter www.kolpinghaus-bregenz.at.

 

  • VIENNA.AT
  • Bregenz
  • Kolpinghaus Bregenz: Nutzungsbewilligung der Stadt Bregenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen