Koalition einig über Sparbedarf: 18,44 Mrd. Euro bis 2018

Angekündigte Erhöhung der Familienbeihilfe wird gestrichen
Angekündigte Erhöhung der Familienbeihilfe wird gestrichen ©APA
SPÖ und ÖVP haben sich auf den Sparbedarf bis 2018 geeinigt. Wie Kanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) am Mittwochabend vor Journalisten sagten, beläuft sich der Fehlbetrag auf 18,44 Mrd. Euro.
LH Wallner warnt
Verhandlungsteam im Kanzleramt
Finanzgespräche vor Abschluss
IHS glaubt nicht an Nulldefizit

Dieser Betrag ist nötig, um ab 2016 das von der EU vorgegebene strukturelle Defizit zu erreichen. In der Summe nicht berücksichtigt sind 5,8 Mrd. Euro für Bankenhilfen. Wien. Die vor der Wahl angekündigte Anhebung der Familienbeihilfe wurde angesichts des Sparbedarfs zumindest vorerst aus dem Budgetplan der Regierung gestrichen, auch für die Sanierung des Parlaments wird – abgesehen von 32 Mio. Euro zur Vorbereitung – kein Geld veranschlagt. Eine Steuerreform ist derzeit ebenfalls nicht finanzierbar, wie Kanzler Faymann einräumte – Nachsatz: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Koalition einig über Sparbedarf: 18,44 Mrd. Euro bis 2018
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen