Kinderlesefest ab 30. Juni im Rathaus

Lesen mit Freunden beim Wiener Kinderlesefest
Lesen mit Freunden beim Wiener Kinderlesefest ©Bilderbox
Mit dem Beginn der Ferien am 30. Juni verwandelt sich das Wiener Rathaus wieder in eine große Bibliothek. Damit sollen Kinder und Jugendliche zu mehr Literatur animiert werden. 

„Mit dem Kinderlesefest schaffen wir einen niederschwelligen Zugang zur Literatur und machen Lust auf’s Lesen. Ohne erhobenem Zeigefinger möchten wir aber auch vermitteln, wie wichtig Lesen ist”, erklärt Initiator Franz Schubert vom echo medienhaus. Dank der Unterstützung renommierter Verlage wie Arena, Ars-Edition, CBJ Random, Coppenrath, Dorling Kindersley, echomedia buchverlag, Esslinger, S. Fischer, G&G, Hörverlag, Jungbrunnen, Klett Gruppe, Kosmos, Obelisk, Oetinger, Ravensburger, NP, Rowohlt, Sauerländer, Thienemann oder Ueberreuter gibt es für die jungen Leseratten auch gleich Gratis-Literatur zum Mitnehmen in den Urlaub. Jedes Kind kann aus den über 40.000 Büchern bis zu drei Bücher selbst auswählen und kostenlos mitnehmen. Bürgermeister und Literaturliebhaber Michael Häupl (S), unter dessen Ehrenschutz das erste Wiener Kinderlesefest steht, ist überzeugt davon, dass durch diesen unkonventionellen Zugang Leserinnen und Leser der Zukunft gewonnen werden können und nachhaltige Impulse mit Wirkung gesetzt werden.

Große Kinder und ihre Leseerlebnisse

 Auf der Bühne im Festsaal des Wiener Rathauses werden sich über Prominente an ihre Leseerlebnisse erinnern und die Bedeutung des Lesens für ihren persönlichen Erfolg unterstreichen. Von Caritas-Direktor Michael Landau über ORF-Moderator Tarek Leitner und Jugendstadtrat Christian Oxonitsch werden über 30 Prominente einen literarischen Rückblick auf ihre ersten Erlebnisse in der Welt der Literatur geben und damit beim Kinderlesefest die nächste und übernächste Generation für das geschrieben Wort begeistern.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kinderlesefest ab 30. Juni im Rathaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen