Kern-Treffen mit Van der Bellen: SPÖ-Chef sieht keinen Konflikt mit Häupl

BK Christian Kern (r.) und BP Alexander Van der Bellen bei ihrem Treffen
BK Christian Kern (r.) und BP Alexander Van der Bellen bei ihrem Treffen ©APA/ROLAND SCHLAGER
Mittwochvormittag hat SPÖ-Chef Christian Kern sein Vier-Augen-Gespräch mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen über die anstehenden Regierungsverhandlungen absolviert. Große inhaltliche Ansagen blieben danach aus.
Häupl strikt gegen Rot-Blau
Van der Bellen traf Kurz

Van der Bellen äußerte sich, wie schon nach der Unterredung mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz, nicht. Kern geht davon aus, dass der Außenminister den Auftrag zur Regierungsbildung erhält.

Kern dementierte bei Van der Bellen Differenzen

Dementiert wurden von Kern Differenzen, was die Vorgangsweise der SPÖ bezüglich möglicher Gespräche auch mit den Freiheitlichen angeht. Der SPÖ-Chef verwies auf den Beschluss der Gremien zur Aufnahme von Gesprächen mit allen Parteien, sollte man dazu eingeladen werden. Häupl unterstütze das.

Ob es überhaupt zu Koalitionsverhandlungen mit den Freiheitlichen kommen könnte, steht für Kern ohnehin nicht fest: “Wir überqueren den Fluss, wenn wir zum Ufer kommen.”

>>Alles zum Thema Nationalratswahl

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Kern-Treffen mit Van der Bellen: SPÖ-Chef sieht keinen Konflikt mit Häupl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen