Kellermörderin sorgt sich um ihren Freund

Die Eisverkäuferin Goidsargi Estibaliz C. aus Meidling macht sich jetzt Sorgen um ihren Freund.
Die Eisverkäuferin Goidsargi Estibaliz C. aus Meidling macht sich jetzt Sorgen um ihren Freund. ©vienna.at
Die am Freitag in Udine verhaftete Eissalonbesitzerin und Kellermörderin von 1120 Wien Goidsargi Estibaliz C. macht sich offenbar Sorgen um ihren österreichischen Freund, von dem sie ein Kind erwartet.
Bilder vom Tatort
Keller des Grauens
Leichen in Meidling gefunden
Wo ist Goidsargi Estibali C.?
Erste Kellerleiche identifiziert
Eiskalte "Esti" ist verhaftet
Eissalonbesitzerin ist schwanger

Die Frau erklärte der Polizei, sie sei mit der Beziehung zum aktuellen Lebensgefährten zufrieden gewesen. Sie bekräftigte, dass sie den Ex-Mann und den Ex-Freund allein getötet habe – sie habe keinen Komplizen gehabt. Goidsargi Estibaliz C. verbrachte ein ruhiges Wochenende in der Strafanstalt in Triest. Am Dienstag soll sie Besuch von der mexikanischen Konsulin in Italien, Rita Vargas, erhalten. “Wir kümmern uns um den Fall, weil die Frau sowohl einen spanischen als auch einen mexikanischen Pass hat. Sie wurde nämlich in Mexiko geboren. Wir wollen uns vergewissern, dass es unserer Staatsbürgerin gut geht und dass sie legale Unterstützung erhält”, sagte Vargas im Gespräch mit der APA.

Spanierin hatt in 1120 Wien zwei Menschen getötet und einbetoniert

Die Unternehmerin, die in der Oswaldgasse in 1120 Wien ein Eisgeschäft mit dem Namen “Schleckeria” betrieb, soll ihren deutschen Ehemann im Jahr 2008 ermordet haben. Ihr Ex-Freund, der seit November des Vorjahres vermisste Oberösterreicher Manfred H., sei im vergangenen November getötet worden, berichtete die Spanierin der Polizei in Udine. Nach den Morden habe sie die Leichen zerstückelt, in Plastiksäcke gepackt und im Keller des Eissalons in 1120 Wien einbetoniert.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 12. Bezirk
  • Kellermörderin sorgt sich um ihren Freund
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen