Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Lizenzprobleme in Lustenau

Die Austria und der FC Lustenau haben ihre Lizenzanträge für die RedZac-Erstligasaison 2008/2009 eingereicht.

Am vergangenen Freitag wurde das Reichshofstadion, die Heimstätte der Lustenauer RedZac- Ligisten Austria und FC Lustenau, kommissioniert. “Wir gehen davon aus, dass wir die Lizenz in erster Instanz erhalten”, sagt FCL-Präsident Dieter Sperger. Das Vereins-Budget sei abgesichert und auch in Sachen Infrastruktur im Stadion gab es seitens der Bundesliga bereits grünes Licht.

Doppelgleisige Austria

Zwei verschiedene Lizenzen, eine für die RedZac Erste Liga bzw. eine für die Bundesliga, reichte die Austria ein. “Die Anwärter auf den Aufstieg geben unabhängig vom Ausgang der Meisterschaft zwei Lizenzen ab”, so Austria-Sportdirektor Roger Prinzen, für den die Meisterschaft trotz der Auftaktniederlage in Kärnten noch lange nicht entschieden ist. Bei einem Aufstieg hat die Austria ein Budget von rund 3,5 Millionen Euro angegeben. Das Reichshofstadion ist allerdings nach dem Abstieg vor acht Jahren nicht mehr bundesligatauglich. “Das Anforderungsprofil in der höchsten Liga sieht natürlich anders aus. Das Sitzplatzangebot müsste erweitert, die Flutlichtanlage verbessert werden, das Eingangssystem gehört modernisiert. Weiters fordert das Fernsehen zwei fixe Türme, zudem müssten Räumlichkeiten für Sicherheitsdienste, Rettung usw. zusätzlich installiert werden,” so Prinzen.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Keine Lizenzprobleme in Lustenau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen