Kein SP-Ticket für Gastinger

&copy APA
&copy APA
Michael Häupl will Justizministerin Gastinger kein "Ticket" für eine SPÖ-Regierung ausstellen: Die Sozialdemokraten seien "keine Straßenbahn".

Wiens Bürgermeister Michael Häupl wollte sich am Dienstag nach dem BZÖ-Austritt von Justizministerin Karin Gastinger nicht dazu äußern, ob sie als parteifreie Ministerin einer künftigen Regierung mit SPÖ-Beteiligung angehören könnte: „Ich habe keine Bundesregierung zu bilden.“ Auch der Frage, ob Gastinger auf einem SPÖ-Ticket Justizministerin bleiben könne, wich Häupl aus: „Wir sind ja keine Straßenbahn – wir haben keine Tickets zu vergeben.“

Ansonsten zeigte sich Häupl in seiner wöchentlichen Pressekonferenz über den Entschluss der Justizministerin betont gelassen. Er nehme zur Kenntnis, dass Gastinger nun ihre Kenntnis über den Kurs von Peter Westenthaler internalisiert habe. Es sei zwar seltsam, dass ihr diese Idee nicht schon länger gekommen sei, letztlich habe der ausländerfeindliche Kurs wohl aber seine „Sickerwirkung“ gehabt.

Gastinger geht, wenn BZÖ will
Gastinger tritt aus BZÖ aus!

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kein SP-Ticket für Gastinger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen