Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gaschurn: Kein höheres Krebsrisiko durch Starkstromleitungen

Gaschurn – Die vom Gesundheitslandesrat Markus Wallner einberufene Expertenrunde präsentierte am Montag das Ergebnis einer mehrwöchigen Studie, in der die Zusammenhänge zwischen Starkstrom und Krebsneuerkrankungen in Gaschurn untersucht wurden.

Die Bewohner des Ortes Gaschurn im Montafon fürchteten sich vor den  Konsequenzen der durch den Ort führenden Starkstromleitungen.  Zwar gibt es keinen bestätigten Zusammenhang zwischen Starkstrom und Krebserkrankungen, aber laut Angaben der Grünen sind binnen eineinhalb Jahren sechs Personen erkrankt. Sie alle wohnen innerhalb von 300 Metern entlang einer Hochspannungsleitung.

Das Institut für klinische Epidemiologie an der Universität Innsbruck, hatte sich im Auftrag des Landes, mit mehreren Medizinern zur Aufgabe gemacht,  diese These zu prüfen. Die Untersuchung wurde auf Bitten der Bewohner von Gaschurn eingeleitet.

“Keine Abweichung festgestellt”

Gesundheitslandrat Markus Wallner zeigte sich erleichtert: „Es wurde der Landesdurchschnitt zur Krebshäufigkeit mit den Daten aus Gaschurn verglichen. Speziell wurde auch Augenmerk auf die Wohnbereiche, direkt unter den Hochspannungsmasten, gelegt. Es konnte keine Abweichung festgestellt werden. Die Krebshäufigkeit in Gaschurn entspricht ziemlich genau dem Landesdurchschnitt.“  Zusätzlich wurde Datenmaterial bis zum Jahr 1985 gesichtet und zum Vergleich herangezogen.  Ergebnis dieser Prüfung war, dass in Gaschurn keine vermehrten  Erkrankungen zu verzeichnen waren.   Auch waren keine vermehrten Todesfälle zu vermerken.

Tatsächlich gibt es in Gaschurn viele Starkstromleitungen in direkter Siedlungsnähe. Ein wissenschaftlicher Beweis für die häufigen Krebserkrankungen konnte bisher jedoch noch nicht erbracht werden.

(VOL.at/ Nadine Hartmann)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Gaschurn
  • Gaschurn: Kein höheres Krebsrisiko durch Starkstromleitungen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen