Karner: Bereit Ukraine-Flüchtlinge aufzunehmen

Ukraine-Flüchtlinge an der rumänisch-ukrainischen Grenze. Auch Österreich erklärte sich bereit zur Aufnahme von Flüchtlingen.
Ukraine-Flüchtlinge an der rumänisch-ukrainischen Grenze. Auch Österreich erklärte sich bereit zur Aufnahme von Flüchtlingen. ©AP Photo/Andreea Alexandru
Am Sonntag bekräftigte Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) die Aufnahme Österreichs von Flüchtenden aus der Ukraine. Eine konkrete Zahl nannte er jedoch nicht.
LIVE-Blog zur Ukraine am Sonntag
Erste Flüchtlinge aus der Ukraine in Wien
Österreich auf Ukraine-Flüchtlinge vorbereitet

Der Großteil der Menschen würde zunächst in die Nachbarländer fliehen, "aber natürlich sind wir auch gewappnet", sagte Karner am Sonntag vor einem Treffen mit seinen EU-Amtskollegen in Brüssel.

Karner: Bereit Ukraine-Flüchtlinge aufzunehmen

"Ich bitte Sie, nicht über Quoten zu reden, sondern dass wir Menschen helfen, die vor dem Angriff Putins flüchten", antwortete Karner auf eine Journalistinnen-Frage nach verpflichtenden Quoten für die Verteilung von Flüchtlingen. "Österreich ist entsprechend vorbereitet und wird helfen, wo es notwendig ist."

Österreich habe "entsprechende Quartiere in Vorbereitung"

Derzeit habe man in Österreich "ganz aktuell entsprechende Quartiere in Vorbereitung", sagte Karner mit Blick auf die Zusammenarbeit mit Bundesländern, Hilfsorganisationen und Gemeinden. Auch sei eine zentrale Anlaufstelle im Innenministerium für Menschen, die helfen wollen, eingerichtet. "Hilfe funktioniert dann am besten, wenn sie koordiniert ist."

Ukrainer dürften sich 90 Tage frei in Österreich aufhalten

Ukrainerinnen und Ukrainer dürften sich 90 Tage frei in Österreich aufhalten, betonte der Innenminister. Es seien überwiegend Frauen, junge und ältere Menschen auf der Flucht, und denen, "wollen und werden wir helfen".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Karner: Bereit Ukraine-Flüchtlinge aufzunehmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen