Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kaisermühlentunnel und Auffahrt zur A23 werden ab 27. Februar 2016 zu Staufallen

Ab Samstag startet die Sanierung des Kaisermühlentunnels: Staugefahr.
Ab Samstag startet die Sanierung des Kaisermühlentunnels: Staugefahr. ©APA (Symbolbild)
In Wien beginnen am Samstag auf der A22 umfangreiche Sanierungsarbeiten im Tunnel Kaisermühlen. Die Baumaßnahmen und Staufallen im Detail.
Umfangreiche Sanierung der Tangente

Die Sanierung des Kaisermühlentunnels wird von 27. Februar bis Sommer 2016 fortgesetzt. Gemeinsam mit der Stadt Wien investiert die Asfinag 90 Mio. Euro in das Projekt. Für Autofahrer hat dies massive Staugefahr zur Folge. Die Sperren im Detail:

Baustelle Kaisermühlentunnel und Auffahrt A23

– Zwei statt drei Spuren im Kaisermühlentunnel und zwischen Tunnel und Auffahrt zur A23 – Südosttangente
– Eine statt zwei Spuren auf der Rampe voin der A22 – Donauuferautobahn – auf die Südosttangente in Rüchtung Süden/Graz
– Vor der Auffahrt zur Tangente teilt sich die Fahrbahn

Die linke Fahrspur in Richtung Südost Tangente (A23) wird dabei durch Betonleitwände getrennt geführt. Mit Problemen ist am Weg zur Auffahrt zur Südost Tangente (A23) in Richtung Süden zu rechnen. Die rechte Spur verläuft normal auf die Rampe zur A23. Wer auf der linken Spur landet, muss eine Schlaufe beim Ölhafen Lobau in Kauf nehmen.

Die Asfinag informiert mit Flyern über die geplanten Baumaßnahmen und empfiehlt Ausweichmöglichkeiten über den Knoten Kaisermühlen, um auf die Tangente in Richtung Süden/Graz zu gelangen.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kaisermühlentunnel und Auffahrt zur A23 werden ab 27. Februar 2016 zu Staufallen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen