Justizanstalt Wien-Josefstadt scannt Fingerabdrücke von Häftlingen

Von den Häftlingen wurden die Fingerabdrücke gescannt.
Von den Häftlingen wurden die Fingerabdrücke gescannt. ©APA/Sujet
In der Justizanstalt Wien-Josefstadt werden seit Ende Oktober die Fingerabdrücke von allen rund 1.200 Insassen bei jedem Ein- und Ausgang aus dem Gefängnis erfasst. Das Pilotprojekt zur Verhinderung von Verwechslungen soll, wenn es sich bewährt, in allen Haftanstalten in Österreich eingeführt werden.

Dies bestätigte Vollzugsdirektor Peter Prechtl am Donnerstag nach einem Bericht der Tageszeitung “Heute”.

In der Justizanstalt Josefstadt wurde laut Prechtl nach der Entlassung eines falschen Häftlings im Jahr 2011 mit verschiedenen Maßnahmen reagiert. Der Mann hatte mit einem anderen Insassen, der auf freien Fuß gesetzt werden sollte, die Identität getauscht. Der Fingerprint-Scan sei nun “technisch wahrscheinlich das Beste”, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern, sagte der Leiter der Vollzugsdirektion. Erst im Juni 2014 war ein Räuber der berüchtigten “Pink-Panther”-Bande in Oberösterreich zu früh entlassen worden. Damals handelte es sich allerdings um einen Irrtum bei der Dateneingabe.

Fingerprint-Scanner für Insassen

Mit dem Fingerprint-Scanner werden nur Insassen erfasst, erläuterte Projektleiter Stefan Mersich. Die Anlage wurde demnach in Kooperation mit einer Sicherheitsfirma in Betrieb genommen, das Programm arbeitet mit einer internen Software zusammen und gleicht die Daten der Personen ab.

Zum Einsatz kommt das System bei allen Ein- und Austritten aus der Justizanstalt, also beispielsweise bei Freigängen, Entlassungen und auch Ausführung von Kranken zu Behandlungen oder Untersuchungen. Gescannt werden alle zehn Finger bis zur Handfläche. Damit sollen laut dem Projektleiter auch eineiige Zwillinge nicht mehr verwechselt werden können. Es sei in der Justizanstalt Josefstadt auch schon vorgekommen, dass Zwillingsbrüder gleichzeitig einsaßen.

Pilotprojekt soll in Regelbetrieb gehen

Mersich zeigte sich zuversichtlich, dass das Pilotprojekt in den Regelbetrieb übergehen wird. “Die Anlage funktioniert jetzt schon sehr gut” und sei eine Unterstützung für die Mitarbeiter. Die Dauer des Probezeitraums ist noch offen, bis etwa Anfang 2015 sollte sich aber zeigen, ob das System dauerhaft in der Justizanstalt Josefstadt und anderen Gefängnissen eingesetzt werden kann.

Die Kosten für die Anlage liegen “im fünfstelligen Bereich”, so Mersich.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • Justizanstalt Wien-Josefstadt scannt Fingerabdrücke von Häftlingen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen