Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jugendlicher "Zündler" sorgt für Großeinsatz in der Wiener Innenstadt

Beim Einsatz in der Johannesgasse
Beim Einsatz in der Johannesgasse ©Leserreporterin Christina M.
Am Dienstagabend sorgte ein Großeinsatz der Wiener Feuerwehr für Aufruhr in der Innenstadt. Wegen eines angeblichen Brandes in einem Hotel in der Johannesgasse wurden die Florianijünger alarmiert. Auch Polizei und Rettung waren im Einsatz. Leserreporterin Christina M. war vor Ort.
Beim Einsatz in der City

Wie VIENNA.at im Gespräch mit Wiener Berufsfeuerwehr-Sprecher Michael Wagner erfuhr, hatte es um 20:10 Uhr am Dienstagabend eine Alarmierung “wegen eines Brandes” in einem Hotel in der Johannesgasse im ersten Wiener Gemeindebezirk gegeben.

Großeinsatz in der Johannesgasse: Jugendlicher hatte “gezündelt”

Die Feuerwehr rückte ihm zufolge daraufhin mit zwölf Fahrzeugen unter “Alarmstufe 2” aus, da man in einem solchen Fall von einer Gefährdung mehrerer Menschen ausgehen habe müssen.

Wie sich vor Ort herausstellte, gab es Wagner zufolge jedoch kein Feuer in dem Sinne, sondern ein Jugendlicher hatte aus einem Fenster des Gebäudes brennende Gegenstände auf die Straße geworfen. Laut Wagner habe es sich um Kartonstücke und Stoffstücke gehandelt, die der junge Mann angezündet hatte. Ein Löscheinsatz sei nicht vonnöten gewesen, die Feuerwehr habe jedoch der Polizei mittels Drehleiter Zugang zu dem Hotel verschafft. Um 21:20 Uhr sei schließlich das letzte Feuerwehrfahrzeug aus der Johannesgasse abgezogen worden, so Wagner.

Wollen auch Sie Leserreporter für VIENNA.at werden?
Hier finden Sie alle Infos!

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Jugendlicher "Zündler" sorgt für Großeinsatz in der Wiener Innenstadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen