Jugendliche diskutieren bei „Modell-UNO“ in Wien über Weltfrieden

Simulationskonferenz gibt Einblicke in die Welt der Diplomatie. 250 Jungdiplomaten aus aller Welt nehmen als Akteure teil.

In der Wiener UNO City findet in der kommenden Woche (5. bis 9. August) wieder die UNO-Simulationskonferenz „Vienna International Model United Nations (VIMUN)” des Akademischen Forums für Außenpolitik statt. Rund 250 Studierende und Jungakademiker aus etwa 40 Ländern bekommen dabei einen Eindruck von der Welt der Vereinten Nationen und der Diplomatie. Gearbeitet wird in sieben so genannten Committees, wo die Teilnehmer Aktivitäten der Weltorganisation „nachspielen”.

Die Konferenzteilnehmer verhandeln aktuelle weltpolitische Themen und schlüpfen dabei in die Rolle eines selbst ausgesuchten Staatsvertreters. Um den Effekt der Simulation zu verstärken, darf nicht das Land der eigenen Nationalität gewählt werden. Im Mittelpunkt der Arbeit der Jungdiplomaten stehen Aufgaben wie Krisenlösungen im Sicherheitsrat, Terrorismusbekämpfung, Friedensbildung, Menschenrechte, Bekämpfung von Korruption am Balkan und die Frage von nachhaltiger Energie zur Armutsbekämpfung.

Für die Organisatoren der Konferenz war die Auswahl der Themen kein Zufall, heißt es in einer Aussendung des Forums. „Wir wollen unseren Beitrag zur Stärkung Wiens als Sitz und Sicherheitszentrum der UNO leisten. Immerhin ist dies ein Schwerpunkt der österreichischen Außenpolitik”, so der Hauptverantwortliche und Generalsekretär der VIMUN, Gregor Waldhauser. Denn oft lieferten Enthusiasmus und Idealismus der Jugendlichen entscheidende Impulse. Obwohl sich die Teilnehmer an vorgegebene Regeln halten müssen, seien die Ergebnisse in Form von Resolutionen oft interessante und unvoreingenommene Vorschläge für die globale Realität.

Wie es in Wien seit dem Wiener Kongress üblich ist, fehle auch der informelle Teil der Konferenz nicht, merkt der Veranstalter an. Die Teilnehmer bekommen einen guten Überblick über das für Wiener Konferenzen typische Rahmenprogramm, vom traditionellen Welcome Dinner bis zum VIMUN Clubbing am letzten Abend. Das offizielle Programm eröffnet UNIDO-Generaldirektor Kandeh K. Yumkella am Montag bei der Opening Ceremony. Die UNIDO (United Nations Industrial Development Organization) ist eine der größten in Wien ansässigen UN-Organisationen.

Bei der Abschlusszeremonie am Donnerstag, dem letzten Tag der Konferenz, wird Außenamts-Staatssekretär Hans Winkler die Kandidatur Österreichs für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat hervorheben. VIMUN blickt auf eine lange Tradition zurück, die „Modell-UNO” tritt seit mehr als zehn Jahren zusammen. Manche Teilnehmer haben nach einer UNO-Simulationskonferenz Karriere in Politik und Diplomatie gemacht – wie der heutige georgische Präsident Michail Saakaschwili, der in einer seiner Reden betonte, dass er einmal Teilnehmer bei einer „Model United Nations” war.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Jugendliche diskutieren bei „Modell-UNO“ in Wien über Weltfrieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen