Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jugendliche brachen Obdachlosem in Wiener S-Bahn die Nase

In einer S-Bahn kam es zu einer Attacke auf einen Obdachlosen
In einer S-Bahn kam es zu einer Attacke auf einen Obdachlosen ©APA (Sujet)
Ein jugendliches Täter-Trio hat in der Nacht auf Freitag in einer S-Bahn in Wien-Brigittenau auf einen schlafenden Obdachlosen eingeschlagen und eingetreten. Das Opfer, ein 55-jähriger Mann, erlitt einen Nasenbeinbruch.
Obdachloser verprügelt

Anders als ursprünglich angegeben, war es zu dem Übergriff nicht im Bahnhof Traisengasse in Wien-Brigittenau, sondern bereits zuvor in einer S-Bahn gekommen. Die drei Burschen wurden kurze Zeit später von der Polizei festgenommen, berichtete diese in einer Aussendung am Freitag. Ein Zeuge machte gegen 1.30 Uhr Polizisten am Bahnhof Handelskai auf den Verletzten aufmerksam. Dieser lag in der Station am Boden.

Obdachloser war in S-Bahn eingeschlafen

Der 55-Jährige gab gegenüber den Beamten an, dass er in der Schnellbahn zwischen den Stationen Traisengasse und Handelskai eingeschlafen und plötzlich von drei Personen geschlagen und getreten worden war. Er dürfte anschließend trotz seiner Verletzungen noch selbst ausgestiegen sein.

Die Berufsrettung brachte den Mann mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus. Ein 18 Jahre alter Georgier und zwei Österreicher im Alter von 17 und 18 Jahren wurden nahe des Bahnhofs festgenommen. Die Polizei hat die Videoüberwachung aus der S-Bahn von den ÖBB angefordert, sagte Polizeisprecherin Irina Steirer.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 20. Bezirk
  • Jugendliche brachen Obdachlosem in Wiener S-Bahn die Nase
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen