Jugendbande in Wien bedrohte Opfer mit Messern und einer Schusswaffe

Seit Anfang des Jahres sind Ermittler des Landeskriminalamtes Wien einer Jugendbande auf der Spur, die im Großraum Wien ihr Unwesen treibt: Mehrfach haben sie ihre Opfer mit Messer und einer Schusswaffe bedroht und so Bargeld und Mobiltelefone erbeutet. Einige der Opfer haben sie auch geschlagen. Die Polizei bittet um Hinweise auf den Hauptverdächtigen, einen 17-Jährigen, der unter dem Namen "Manzur" bekannt ist.

17 mutmaßliche Mitglieder der Jugendbande aus Wien wurden bereits namentlich ausgeforscht. Ihnen konnte die Beteiligung an neun Raubüberfällen nachgewiesen werden. “Bei den Überfällen bedrohten die Täter ihre Opfer mit einer Schusswaffe oder mit Messern und zwangen sie so zur Herausgabe von Bargeld und/oder ihrer Mobiltelefone. Mehrere Opfer wurden bei den Überfällen durch Faustschläge leicht verletzt”, berichtet die Polizei. Ähnliche Fälle werden derzeit untersucht.

Polizei sucht Mitglied der Jugendbande

Nach dem Hauptverdächtigen wird allerdings noch gesucht. Er ist vermutlich 17 Jahre als und den Ermittlern nur unter seinem Spitznamen “Manzur” bekannt. Er soll an mindestens vier Überfällen beteiligt gewesen sein.Sachdienliche Hinweise, die auf Wunsch vertraulich behandelt werden, zur Identität oder zum Aufenthaltsort der gesuchten Person werden an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310 62220 oder 01/31310 62800 erbeten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Jugendbande in Wien bedrohte Opfer mit Messern und einer Schusswaffe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen