Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jüdische Friedhöfe in Wien könnten öffentlich zugänglich werden

Zwei jüdische Friedhöfe in Wien könnten bald frei zugänglich sein
Zwei jüdische Friedhöfe in Wien könnten bald frei zugänglich sein ©APA (Sujet)
Schon bald könnten die jüdischen Friedhöfe Seegasse und Währing in Wien der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden: Es sei in Diskussion, die Areale, wenn sie saniert sind, Österreichern wie auch Touristen zu öffnen, hieß es am Dienstag.
Mehr Geld für Sanierung
Sensationsfund am Friedhof
Friedhof Währing umgebaut

Von der geplanten Öffnung der jüdischen Friedhöfe in Wien berichtete Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG), am Dienstag in der Bürgermeister-Pressekonferenz. Dies ist derzeit nämlich nicht der Fall. “Sowohl der Friedhof Währing als auch der Friedhof in der Seegasse sind Unikate in Europa”, unterstrich er.

Jüdischer Friedhof in Währing verfällt

Noch ist vor allem der Friedhof in Währing dem Verfall preis gegeben. Doch das soll sich bald ändern: Die Stadt Wien und die IKG haben eine Vereinbarung über die Pflege der Areale getroffen. Das Abkommen, das heute unterzeichnet wurde, ist auch Voraussetzung für öffentliche Mittel zur Sanierung der jüdischen Friedhöfen.

Der Hintergrund: Der Bund hat 2010 einen Fonds für die Instandsetzung jüdischer Ruhestätten eingerichtet – für 20 Jahre sind pro Jahr eine Million Euro zur Ausschüttung vorgesehen. Das Geld gibt es jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen. Die IKG hat Eigenmittel in derselben Höhe aufzubringen und die jeweilige Standort-Gemeinde muss die nächsten 20 Jahre nach der Sanierung für die Instandhaltung sorgen.

Mittel zur Sanierung der Friedhöfe

Die Wiener Vereinbarung sieht dies für den historischen jüdischen Friedhof in der Seegasse in Alsergrund, den jüdischen Friedhof Währing, den jüdischen Friedhof Floridsdorf sowie den alten und neuen jüdischen Friedhof am Zentralfriedhof vor. Nach deren Sanierung stellt die Stadt 20 Jahre lang Mittel für die Pflege zur Verfügung. Vorgesehen sind 860.000 Euro pro Jahr.

Welche Areale nun als erstes hergerichtet werden, ist noch offen: “Wir werden uns in den nächsten Tagen zusammensetzen und werden das dann beschließen.” Seine Favoriten seien die Areale in Währing und am Zentralfriedhof”, so Deutsch. Warum sich die IKG nicht selber um die Erhaltung kümmert bzw. gekümmert hat? “Es sind dort Leute begraben, die zum großen Teil, ich würde sagen zu 95 Prozent, keine Nachkommen haben – aus Gründen, die Sie sich vorstellen können”, erklärte der Präsident der Kultusgemeinde.

Jüdisches Erbe der Stadt bewahren

Bürgermeister Häupl ist zufrieden mit der getroffenen Vereinbarung: “Mir ist beileibe nicht nur aus historischen Gründen diese positive Zusammenarbeit außerordentlich wichtig. Denn jüdisches Leben in Wien ist Bestandteil seiner Geschichte, Bestandteil seiner Kultur, Bestandteil seiner Zukunft.”

Die Stadt habe sich immer dazu bekannt, ihr jüdisches Erbe zu erhalten und zu bewahren, verwies er u.a. auf die Wiedereröffnung des Hakoah-Sportareals oder die Abhaltung der Makkabispiele 2011.

Auf den Spuren des Prager Friedhofs

Was die Zukunft der jüdischen Friedhöfe anbelangt: Jener in der Seegasse – er befindet sich im Innenhof eines Pensionistenheims – und jener in Währing könnten in Zukunft von Interessierten besucht werden. Es werde diskutiert, ob die Areale nach der Sanierung zugänglich gemacht werden, so Deutsch. Ihm zufolge könnte etwa der Friedhof in der Seegasse mit seinen Grabsteinen aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert eine “Touristenattraktion” werden, wie dies etwa schon jetzt der jüdische Friedhof in Prag sei.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Jüdische Friedhöfe in Wien könnten öffentlich zugänglich werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen