"Jubiläum" für Bereitschaftseinheit: Die 10.000. Festnahme

Die Bereitschaftseinheit der Wiener Polizei bei der Arbeit.
Die Bereitschaftseinheit der Wiener Polizei bei der Arbeit. ©LPD Wien
Am Mittwoch nahm die Bereitschaftseinheit der Wiener Polizei ihren zehntausendsten Verdächtigen fest.

Seit November 2012 ist die Bereitschaftseinheit der Wiener Polizei im Einsatz. Mit Engagement, sozialer Kompetenz und Fachwissen sollen die rund 200 Beamten dazu beitragen, dass sie die Bürger in der Stadt sicher fühlen können. Die täglichen Herausforderungen reichen vom Streifendienst in den öffentlichen Verkehrsmittel bis zur Unterstützung anderer Organisationen bei Schwerpunkten, Sicherungsmaßnahmen bei Staatsbesuchen, Demonstrationen oder sonstigen Großveranstaltungen.

Am Mittwoch, um 14:20 Uhr, konnten die Polizisten einen 17-jährigen mutmaßlichen Dealer im Bereich der Landstraßer Hauptstraße festnehmen. Der Beschuldigte wurde kurz davor beobachtet, wie er Suchtmittel an einen Abnehmer verkauft und beim Entdecken der Beamten mehrere fertig abgepackte Kugeln verschluckt hatte.

Dieser Mann war zugleich der zehntausendste mutmaßliche Straftäter, der von Beamten der Bereitschaftseinheit festgenommen wurde. Neben den Festnahmen von zahlreichen Dealern im öffentlichen Raum konnten die Polizisten bei zirka 258.000 Identitätsfeststellungen in den letzten knapp vier Jahren mitunter auch einen im Ausland gesuchten Mörder festnehmen.

>> Weitere Meldungen aus Wien

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Jubiläum" für Bereitschaftseinheit: Die 10.000. Festnahme
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen