Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jihadismus: Österreichische Staatsanwälte fürchten um ihre Sicherheit

Österreichs Staatsanwälte fürchten um ihre Sicherheit.
Österreichs Staatsanwälte fürchten um ihre Sicherheit. ©APA
Heimische Staatsanwälte machen sich nach den Festnahmen von mehreren mutmaßlichen Jihadisten in Österreich Sorgen um ihre Sicherheit.
Verdächtige in U-Haft
Verein für Deradikalisierung
"Kein Hassprediger"
Große Razzia

Laut Tageszeitung “Kurier” (Donnerstagausgabe) fürchten die Behördenvertreter Angriffe als Racheakte. Sie forderten demnach nun in diesem Zusammenhang Anonymität in der Öffentlichkeit.

Staatsanwälte wollen anonym bleiben

Wie die Zeitung weiter berichtete, richtete die Vereinigung der Staatsanwälte bei einer Tagung am Montag eine diesbezügliche Bitte an Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP), die Namen der mit diesen Fällen befassten Staatsanwälte herauszuhalten. Man fürchte sich nicht vor islamistischen Organisationen, sondern mehr vor Trittbrettfahrern, zitierte der “Kurier” den Vorsitzenden der Vereinigung, Gerhard Jarosch. Diese Einzelpersonen würden womöglich aufgestachelt, wenn bekannt wird, welcher Staatsanwalt einen Glaubensbruder angeklagt hat.

Jener Grazer Staatsanwalt, der Ende November 14 Terrorverdächtige festnehmen ließ, steht laut “Kurier” unter strengem Polizeischutz. Er wurde nicht namentlich bekannt gemacht. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Jihadismus: Österreichische Staatsanwälte fürchten um ihre Sicherheit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen