"Jeder verletzte Jugendliche im Straßenverkehr ist einer zu viel"

Unter dem Motto "7 Schicksale - 7 Schatten" hat der ÖAMTC Vorarlberg gemeinsam mit Schullandesrätin Bernadette Mennel am Montag, 21. Jänner 2013, an der Landesberufsschule Lochau eine Ausstellung zur präventiven Verkehrssicherheit bei Jugendlichen eröffnet. Junge Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer sollen durch die tragischen Schicksale von Alterskolleginnen und -kollegen angeregt werden, ihr eigenes Verhalten im Straßenverkehr zu überdenken.


Im Mittelpunkt der Kampagne stehen sieben lebensgroße Figuren. Diese stellen Jugendliche aus ganz Österreich dar, die in den vergangenen Jahren bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen sind. Auf den Figuren befinden sich Texte, die die persönlichen Schicksale der Verunglückten und ihrer Angehörigen erzählen. Neben der Ausstellung werden auch Themen wie Unfall, Unfallursache, Unfallprävention und Eigenverantwortung im Schulunterricht aufgenommen. Interessierte Schulen können sich im Internet informieren unter www.oeamtc.at/schatten.

Rückfragehinweis:
Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0055 2013-01-21/10:35

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • "Jeder verletzte Jugendliche im Straßenverkehr ist einer zu viel"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen