Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

James Bond in Österreich: Christoph Waltz bei Aufnahmen nicht dabei

Christoph Waltz ist kein Fan von "Set-Touristen".
Christoph Waltz ist kein Fan von "Set-Touristen". ©EPA
Wenn der Dreh zum 24. James-Bond-Film "Spectre" Mitte Jänner für vier Wochen in Österreich Halt macht, ist Christoph Waltz nicht dabei. Der heimische Oscarpreisträger steht nicht in Sölden, Obertilliach oder Altaussee vor der Kamera, wie er gegenüber der "Kronen Zeitung" sagte. Besuchen werde er den Dreh wohl nicht, "weil ich es selbst auch hasse, wenn so Set-Touristen auftauchen".
Waltz als Bond-Bösewicht
Dritte Golden Globe Nomierung

Wahrscheinlicher sei es hingegen, dass er gemeinsame Szenen mit den Bond-Girls Lea Seydoux und Monica Bellucci habe. Spekulationen, wonach hinter Waltz’ Figur des Österreichers Franz Oberhauser eigentlich Bonds Erzfeind Blofeld, Chef der bereits im ersten Film “James Bond jagt Dr. No” auftauchenden Terrororganisation “Phantom” (engl.: “Spectre”) steckt, erteilt der gebürtige Wiener eine Absage.

“Film hat nichts mit ‘Dr. No’ zu tun”

“Ich bin einer im Gefüge, es braucht gar keinen Chef, und der Film ist in sich abgeschlossen und hat nichts mit der Story von ‘Dr. No’ zu tun.” Den Plot wolle er nicht erzählen, “denn da würd ich mir ja selber ins Knie schießen”. Ob seine Rolle überhaupt jene des typischen “Bond-Bösewichts” ist, “sei erst einmal dahingestellt”.

Hacker Angriff auf Drehbuch

“Spectre” mit Daniel Craig als britischer Geheimagent James Bond wird seit 8. Dezember unter der Regie von Sam Mendes gedreht, Kinostart ist im Herbst 2015. Das Drehbuch, das durch einen Hacker-Angriff auf die Computer des Filmstudios Sony Pictures im Internet aufgetaucht war, ist laut Waltz “eine sehr frühe Version, von der kaum noch was übrig ist im aktuellen Skript”. Den Hacker-Angriff bezeichnet er als “selbstgerecht und wichtigtuerisch”. “Was kaputt zu machen, ist sehr leicht, was aufzubauen, sehr schwer.”

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • James Bond in Österreich: Christoph Waltz bei Aufnahmen nicht dabei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen