Islamische Kindergärten: Betreiber mehrerer Standorte in Wien ist pleite

"Al-Andalus" kann Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen
"Al-Andalus" kann Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen ©APA
Ein Verein, der in Wien mehrere islamische Kindergärten wie auch eine Volksschule betreibt, ist in die Insolvenz geschlittert, teilte der Kreditschutzverband AKV am Donnerstag, den 28. Jänner in einer Aussendung mit.
Kindergarten-Studie: Missstände
"Dem Terror hinterherhinken"
SPÖ-Kritik an Kurz
Kurz will Gesetz ändern
"Einiges zu verbergen"
"Kindergärten-Gipfel": Ergebnis
Sanac beklagt sich
Häupl erbost über Angriff

Der Verein ist gemeinläufig unter der Bezeichnung “Al-Andalus” bekannt und strebt eine Fortführung in Eigenverwaltung an. Im vollen Wortlaut handelt es sich um den “Verein zur Förderung von Integration und Ausbildung in Ägypten und Österreich durch Schulungen, Sport und Kultur” – kurz “Völkerverständigung”. Er ist eine bei der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich registrierte Fachvereinigung. Sie betreibt in Wien auch drei Kindergärten sowie eine Volksschule.

Betreiber mehrerer Standorte pleite

Das Handelsgericht hat ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung eröffnet. Laut AKV müssen die präzisen Insolvenzursachen, die aktuellen Vermögensverhältnisse wie auch die Zahl der betroffenen Gläubiger im Zuge des Verfahrens erst überprüft werden. Im Moment würden sich jedenfalls die Passiva auf 400.000 Euro belaufen, die Aktiva auf rund 30.000 Euro. Es gibt bereits einen Sanierungsplanvorschlag: Der insolvente Verein bietet eine 100-Prozent-Quote an, zahlbar binnen zwei Jahren.

> Bürgermeister Michael Häupl erbost über ÖVP-“Angriff” auf Wien

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Islamische Kindergärten: Betreiber mehrerer Standorte in Wien ist pleite
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen