Irak: Noch keine Saddam-Übergabe an Behörden

Die Amerikaner wollen den gestürzten irakischen Präsidenten Saddam Hussein nicht bis Ende Juni den irakischen Behörden übergeben. Dies hatte zuvor Ministerpräsident Iyad Allawi erklärt.

Die USA wollen den ehemaligen irakischen Präsidenten Saddam Hussein nicht bis Ende dieses Monats an die Übergangsregierung in Bagdad übergeben. Das sagte der Sprecher der US-Zivilverwaltung, Dan Senor, vor der Presse in Bagdad. „Wir können Saddam Hussein vor dem 30. Juni nicht überstellen, weil es bis dahin keine souveräne Regierung gibt“, erklärte er.

Auch nach der für Ende Juni vorgesehenen Machtübergabe könne der Ex-Machthaber als Kriegsgefangener betrachtet werden, da ein Nachlassen der „feindlichen Aktivitäten“ im Irak nicht zu erwarten sei. Saddam werde auf jeden Fall den irakischen Behörden übergeben. Der geeignete Zeitpunkt dafür sei aber derzeit noch Gegenstand von Diskussionen zwischen der US-Verwaltung und der Übergangsregierung. Ministerpräsident Iyad Allawi hatte zuvor erklärt, Saddam werde den Irakern binnen zwei Wochen übergeben werden.

Der frühere irakische Machthaber werde zur „geeigneten Zeit“ übergeben, sagte US-Präsident George W. Bush am Dienstag in Washington. Dazu müssten die irakischen Behörden bestimmte Sicherheitsanliegen der USA beachten
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Irak: Noch keine Saddam-Übergabe an Behörden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen