Irak: Mordanschlag auf Sicherheitschef

Der Sicherheitschef der staatlichen Erdölgesellschaft im Nordirak ist einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Er war Mitglied der Familie des Kurdenführers Talabani.

Drei Angreifer erschossen Ghazi Talabani in dessen Auto auf dem Weg zur Arbeit in Kirkuk, wie ein General der irakischen Sicherheitskräfte mitteilte. Sein Leibwächter wurde verletzt. Der Tote war der Cousin des von den USA unterstützten Kurdenführers Jalal Talabani, des Chefs der Patriotischen Union Kurdistans (PUK). Er ist bereits der dritte irakische Regierungsbeamte, der seit Anfang des Monats umgebracht wurde.

Die Ölindustrie wird offenbar verstärkt zum Angriffsziel der irakischen Widerstandsbewegung. Rund 45 Kilometer westlich von Kirkuk wurde in der Nacht auf Mittwoch eine Pipeline in die Luft gesprengt, wie die staatliche Ölgesellschaft mitteilte. Am Dienstag hatte es bereits zwei Anschläge auf Pipelines der südirakischen Halbinsel Fau gegeben.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Irak: Mordanschlag auf Sicherheitschef
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.