Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Interview mit der neuen Wiener Linien-Stimme Angela Schneider

Die Wiener Schauspielerin Angela Schneider ist die neue Stimme der Wiener Linien.
Die Wiener Schauspielerin Angela Schneider ist die neue Stimme der Wiener Linien. ©Vienna.at/ Sarah van den Berg
Künftig werden die Durchsagen in den öffentlichen Verkehrsmitteln von der Schauspielerin Angela Schneider gesprochen. Die Wienerin möchte eigenen Angaben zufolge eine "angenehme akustische Begleiterin" sein. Ab November ist die sympathische "Stimme 1" aber auch auf der Bühne zu sehen. VIENNA.AT hat mir ihr über ihre künftige Aufgabe geredet.
Angela Schneider ist Stimme 1

Im Wiener Metropol spielt Angela Schneider an der Seite von Andreas Steppan ab dem 15. November in dem Sprechtheater-Stück “Lockvogel küßt Tontaube”. Im Dezember wird man ihre Stimme dann bereits zumindest auf einer Linie im Netz der Wiener Linien hören. Einigen mag ihre Stimme bereits vertraut vorkommen, denn als Sprecherin hat sie schon viele Dokumentationen vertont – aber auch Werbespots. Unter anderem auch für Kukident, wie sie lachend zugibt.

3.000 neue Ansagen werden aufgenommen

Nachdem die bisherige Wiener Linien-Stimme Franz Kaida in Pension geht, müssen insgesamt rund 3.000 Ansagen neu aufgenommen werden. Als Kaida vor 40 Jahren seinen Dienst antrat, waren viele Durchsagen noch analog, später wurde dann auf digitale Aufnahme umgestellt. Die Texte sind allerdings noch nicht alle fixiert. Auch wird es einige Adaptierungen geben. Stationsnamen werden zwar nicht geändert, aber zum Teil sind Korrekturen nörig. Als Beispiel wurde hier etwa die Aussprache von “Belvedere” genannt, über die anscheinend Uneinigkeit besteht. Eine auffällige Änderung wird es jedoch geben: Die Aufforderung “Zurückbleiben, bitte” wird es künftig nicht mehr geben. Neben der stimmlichen Veränderung sind aber auch technische Veränderungen notwendig. Nicht alle Lautsprecher entsprechem dem neuesten Stand der Technik, das soll geändert werden. Insgesamt belaufen sich die Kosten für das “Klang-Marketing” der Verkehrsbetriebe auf  geschätzte 1,5 Millionen Euro.

Angela Schneider gewann das Voting

Das Ergebnis des Online-Votings war alles andere als knapp, von Anfang an lag “Stimme 1”, also Angela Schneider, vorn. Den Wiener Linien war es besonders wichtig, eine Stimme zu finden, der man genau anhören kann, dass sie aus Wien stammt. Eine Kunststimme wollte man nicht. Angela Schneider freute sich über die Wahl, die sie als große Herausforderung bezeichnete, und freut sich sichtlich auf ihre zukünftige Tätigkeit. “Ich hoffe, für alle Fahrgäste eine angenehme akustische Begleiterin zu sein.”

So klingt Angela Schneider:

Die Stimme der Wiener Linien im Interview

(SVA)
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Interview mit der neuen Wiener Linien-Stimme Angela Schneider
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen