Internationaler Geldwäsche-Ring in Österreich aufgeflogen

Durch enge Zusammenarbeit mit dem Zoll kamen die Ermittler den Tätern auf die Spur.
Durch enge Zusammenarbeit mit dem Zoll kamen die Ermittler den Tätern auf die Spur. ©APA
Das Wiener Landeskriminalamt hat nach monatelangen Ermittlungen einen internationalen Geldwäsche-Ring auffliegen lassen. Fünf Verdächtige wurden festgenommen, 47 weitere Personen angezeigt. Insgesamt wird der Schaden auf mehrere Hunderttausend Euros geschätzt.

Eine Bank, über die die mutmaßlichen Täter ihre Geschäfte abwickelten, brachte die Kriminalbeamten auf die Spur der Bande: Die Täter sollen mit österreichischen Kunden, die Bekleidung im Ausland bestellt hatten, Kontakt aufgenommen und ihnen Rabatte angeboten haben. Später dienten die Bekleidungsbestellungen als Tarnung von Schmuck-Lieferungen. Die Schmuckstücke wurden später in einem Juweliergeschäft eines der Beschuldigten verkauft. Der Gesamtschaden dürfte mehrere Hunderttausend Euro betragen.

Bank wurde auf Geldwäsche aufmerksam

Alle Zahlungsflüsse erfolgten über jene Bank, die später bei den Behörden die Verdachtsmeldung auf Geldwäsche erstattet hatte. Durch eine enge Zusammenarbeit mit den Zoll-und Finanzbehörden gelang es den Ermittlern, zahlreiche Postsendungen mit den nicht deklarierten Schmucksendungen abzufangen und dadurch weitere mutmaßliche Mittäter auszuforschen.Fünf unmittelbare Tatbeschuldigte, drei Frauen und zwei Männer im Alter zwischen 23 und 61 Jahren, wurden festgenommen; 47 weitere Personen wurden als mutmaßliche Mittäter angezeigt.

>> Zurück zur Startseite von VIENNA.at

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Internationaler Geldwäsche-Ring in Österreich aufgeflogen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen