Innenminister Sobotka zu bisherigen BP-Wahl Erkenntnissen: "Untragbar"

Innenminister Sobotka zeigt sich entrüstet angesichts der neuen Erkenntnisse
Innenminister Sobotka zeigt sich entrüstet angesichts der neuen Erkenntnisse ©APA/GEORG HOCHMUTH
Innenminister Wolfgang Sobtoka zeigt sich angesichts der bisherigen Erkenntnisse rund um die Anfechtung der Bundespräsidentschaftswahl "maßlos enttäuscht". Vor dem Ministerrat sprach er von einem "untragbaren" Ausmaß an Schlampereien.
Weitere Zeugeneinvernahmen
Zeugen bestätigen Vorwürfe
Richter prüfen Wahlordnung
Sobotka sieht Schlampereien

Eine Reform der Briefwahl müsse unbedingt eine für Wahlkommissionen und -behörden “praktikable” Lösung bringen.

“Schlampiger Weg” bei der Auszählung

Sobotka bezeichnete es als “mehr als beschämend, dass Juristen sich Blanko-Unterschriften holen”. Und die Aussagen der Zeugen am Verfassungsgerichtshof hätten ergeben, dass oft ein “schlampiger Weg” bei der Auszählung beschritten worden sei. Das sei “unhaltbar”. Wenn das Gesetz schwer oder gar nicht zu exekutieren sei, wäre es “der korrekte Weg gewesen, schon früher aufzuzeigen, dass das Gesetz nicht zu vollziehen ist”, sieht er auch eine Bringschuld bei den Behörden.

Doch für die Gesetzgebung sei das Parlament zuständig, und bei der ersten Gesprächsrunde über allfällige Reformen habe er die Parteienvertreter bereits ersucht, sich über “praktikable” Lösungen Gedanken zu machen. Das Ministerium könne nur “schauen, dass das Gesetz eingehalten wird – und das haben wir auch getan”, nicht zuletzt mit entsprechenden Anzeigen, hielt Sobotka fest.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Innenminister Sobotka zu bisherigen BP-Wahl Erkenntnissen: "Untragbar"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen