Immer neue Herausforderungen für Bauern

Der Wandel in Gesellschaft und Wirtschaft berührt die Struktur der Landwirtschaft, vor allem aber die Bauern und ihre Familien als Menschen. Das führt am Hof zu zusätzlichen Konflikten und Belastungen.

Für Bauern und Bäuerinnen, die sich in solchen Situationen überfordert fühlen, gibt es jetzt mit dem beim Institut für Sozialdienste angesiedelten “direkten Draht für bäuerliche Lebensfragen” ein neues kompetentes Beratungs- und Betreuungsangebot. “Es geht darum, die Lebensqualität am Bauernhof zu sichern”, so Agrarlandesrat Erich Schwärzler heute, Freitag, bei der Präsentation in Lauterach.

Ein entscheidender Vorteil des neuen “direkten Drahtes” ist, dass ein fachkundiges Beraterteam zur Verfügung steht, das mit der bäuerlichen Lebens- und Arbeitswelt vertraut ist und dadurch den Ängsten und Sorgen der Ratsuchenden mit der nötigen Sensibilität begegnen kann. “Das macht es für die Bäuerinnen und Bauern leichter zum Telefon zu greifen, um sich einmal auszureden”, erklärte Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Moosbrugger. Das Besondere der bäuerlichen Situation bestehe darin, dass der Bauernhof für seine Bewohner zugleich Arbeitsplatz als auch Familienheim ist: “Die Generationenfrage stellt sich anders, wenn zwei Familien – die des Bauern und die des Jungbauern – im gleichen Haus leben. Und die partnerschaftliche Bindung ist eine andere, wenn man auch gemeinsam einen Betrieb führt.”

Laut Landesbäuerin Andrea Schwarzmann “sind es meist die Bäuerinnen, die früh spüren, dass in der Familie etwas nicht stimmt, und dann Hilfe suchen”. IfS-Geschäftsführer Stefan Allgäuer betonte die Wichtigkeit dieses Schrittes: “Man muss Hilfe auch annehmen, um seine Selbständigkeit zu sichern und die eigenen Ressourcen zu reaktivieren.”

Der “direkte Draht” bietet kompetent, unbürokratisch, vertraulich und abgestützt auf das bestehende Netz bäuerlicher und sozialer Bildungs-, Beratungs- und Betreuungseinrichtungen kostenfrei seine Dienste an und ist von Montag bis Freitag jeweils von 8.00 bis 18.00 Uhr unter der Telefonnummer 05552/62303-20 bzw. im Internet auf www.ifs-beratung.vol.at erreichbar. (Quelle: VLK)

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Immer neue Herausforderungen für Bauern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen