Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im Drogentaxi nach Innsbruck

Mit in einem Kuvert abgepacktem Kokain und mit Namen und Lieferadresse ausgestattet, fuhr ein Wiener Taxilenker regelmäßig zu seinen „Kunden“, um ihnen das Suchtgift zu liefern. Für diesen Zustelldienst fuhr der 30-Jährige sogar bis nach Innsbruck.

Unter den Konsumenten sollen eine Ärztin und ein bekannter Filmproduzent gewesen sein. Am Donnerstag musste sich Anton K. gemeinsam mit dem 46-jährigen Wolfgang I., der die Drogen beschafft hatte, wegen des Inverkehrbringens von Suchtgift vor einem Wiener Schöffensenat (Vorsitz: Walter Stockhammer) verantworten.

Anton K. wurde zu 18 Monaten, Wolfgang I. zu 30 Monaten unbedingter Haft verurteilt. Keine der Parteien legte Rechtsmittel ein. Der Richterspruch ist somit rechtskräftig.

“Große Nachfrage” in Wiener Szenelokalen

Seit September 2002 belieferte Wolfgang I. wegen der laut Anklageschrift „großen Nachfrage“ Wiener Szenelokale und Bordelle mit Kokain. Nach einiger Zeit beauftragte er Anton K., das Suchtgift mit seinem Taxi zu den Kunden zu bringen. I. portionierte das Kokain und schickte den 30-Jährigen mit den verschlossenen Kuverts los. Insgesamt sollen es der Staatsanwaltschaft zufolge an die zwei Kilogramm Kokain gewesen sein.

Im Laufe der Verhandlung wurde aber festgestellt, dass die Lieferung nach Tirol weit weniger ausmachte als ursprünglich angenommen. Auch das eine Kilogramm, das der Filmproduzent bekommen haben soll, konnte nicht verifiziert werden. Der Produzent, der als Zeuge geladen war, sich aber wegen Filmaufnahmen im In- und Ausland entschuldigte, gab zu Protokoll, das er zwar ein Kuvert erhalten habe. Dieses war jedoch an seinen Bruder adressiert, daher habe er es nicht aufgemacht. Er glaubte, dass es sich dabei um Unterlagen handelte. Die beiden Männer wurden wegen des Inverkehrbringens von insgesamt 800 Gramm Kokain verurteilt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Im Drogentaxi nach Innsbruck
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen