Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im Bereich des Vorjahrsergebnisses

Im Februar 2005 haben 253.500 Gäste rund 1,32 Millionen Übernachtungen in Vorarlberg gebucht. Damit wurde beinahe das Februar-Ergebnis des Vorjahres erreicht (-1,1 Prozent Übernachtungen, -2,0 Prozent Gästeankünfte).

Ähnlich das Gesamtbild der ersten vier Monate der Wintersaison 2004/05: Es wurden 645.000 Gäste (-0,5 Prozent) mit knapp 3,1 Millionen Übernachtungen (-0,8 Prozent) gemeldet, so die Landesstelle für Statistik in ihrem jüngsten Tourismusbericht.

Bei den gewerblichen Beherbergungsbetrieben werden qualitativ höherwertige Unterkünfte vermehrt gebucht. So zeigt die bisherige Nächtigungsbilanz der Wintersaison ein Plus in den 5/4-Sterne Hotels (+ 3,1 Prozent). In Beherbergungsbetrieben mit 3-Sternen (-3,4 Prozent) und in Fremdenverkehrsbetrieben mit 2/1-Stern (-6,9 Prozent) wurden Verluste gemeldet. In gewerblichen Ferienwohnungen betrug der Rückgang der Nächtigungen 18,9 Prozent. Insgesamt wurden in Hotels, Gasthöfen und Pensionen um 1,1 Prozent weniger Nächtigungen gebucht. In Privatquartieren und anderen Unterkünften stieg die Nächtigungsziffer gegenüber der Vergleichsperiode der Wintersaison 2003/04 um je 1,9 Prozent.

In der bisherigen Wintersaison 2004/05 gab es Zuwächse bei den Nächtigungen in der Region Bodensee-Alpenrhein (+5,7 Prozent) und im Bregenzerwald (+3,7 Prozent). Der Bregenzerwald ist zudem die einzige Region, die ihr letztjähriges Februar-Ergebnis steigern konnte. Eher gleich bleibend waren die Nächtigungen am Arlberg (+0,6 Prozent) und im Kleinwalsertal (+0,4 Prozent). Ein Minus gab es in den Regionen Montafon (-5,3 Prozent) und Alpenregion Bludenz (-4,2 Prozent).

Die Österreicher haben in Vorarlberg in der bisherigen Wintersaison rund 241.900 Nächtigungen (-3,9 Prozent) gebucht. Auch bei den Gästen aus Deutschland (-3,1 Prozent) und aus der Schweiz und Liechtenstein (-2,0 Prozent) wurden Nächtigungsrückgänge gemeldet. Gäste aus den Niederlanden (+11,1 Prozent) und aus Frankreich (+32 Prozent) verbuchten die größten absoluten Steigerungen der Nächtigungszahlen.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Im Bereich des Vorjahrsergebnisses
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.