Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Idee zu Medikamentenabgabe ärgert Apotheker

Der Vorschlag von Ärztekammer-Präsident Walter Dorner, Arzneimittel durch behandelnde Ärzte abzugeben, ärgert den Apothekerverband. Dessen Präsident Friedemann Bachleitner-Hofmann ortete am Montag ein "durchsichtiges Spiel auf dem Rücken der Patienten".

Unterm Strich gehe es “gewissen Ärztekammer-Funktionären” nur ums Geld und nicht um die Versorgung der Bevölkerung, hieß es in einer Aussendung.

“Wenn man als praktischer Arzt 20 Wochenstunden ordiniert, kann man die Patienten nicht mit Arzneimittel versorgen”, so Bachleitner-Hofmann. “Es fehlt schlicht die Zeit dazu.” Die Apotheken würden hingegen den Menschen ein funktionierendes System an Sonn-, Feiertags- und Nachtdiensten bieten. “Die Realität ist, dass viele Patienten zuerst den Weg in die Apotheke finden, weil sie dort rasch, kompetent und unbürokratisch zum Wohle ihrer Gesundheit beraten werden. Offenbar stößt das gewissen Ärztekammer-Funktionären sauer auf”, so der Apothekerverbands-Präsident.

Bachleitner beruft sich auf “viele Ärzte”, die das gar nicht wollten. Fast täglich höre man Klagen, dass man durch die “Krankenkassen-Bürokratie” überlastet sei. “Auch die Abgabe von Medikamenten ist ein – wenn man will – bürokratischer Vorgang.” Der Appell der Apotheker: “Ein Gegeneinander der Gesundheitsberufe ist sinnlos. Davon haben die Patienten, die Arzt und Apotheker brauchen, gar nichts.” Bachleitner erwartet sich von Pilotprojekten wie dem “Arzneimittelsicherheitsgurt auf E-Card in der Apotheke” und der “aut idem”-Regelung mehr Einsparungspotenziale.

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Idee zu Medikamentenabgabe ärgert Apotheker
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen