Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

I: Minister drängt auf Wiedereinführung der Lira

Der italienische Arbeits- und Sozialminister Roberto Maroni spricht sich für die Wiedereinführung der alten Landeswährung Lira aus. Er verlangt zwei Währungen in Italien, die alte Lira und den Euro.

Die Italiener sollten darüber in einer Volksabstimmung entscheiden. Das forderte Maroni, Spitzenpolitiker der euroskeptischen und rechtspopulistischen Lega Nord, in einem Interview mit der römischen Tageszeitung „La Repubblica“ (Freitag-Ausgabe)

Der Kurs des Euro gab nach Bekanntwerden der Äußerung Maronis zeitweise um beinahe einen Cent bis auf 1,2220 Dollar nach.

„Seit drei Jahren beweist der Euro, angesichts des verlangsamten Wirtschaftswachstums, des Wettbewerbsfähigkeitsverlusts und der Beschäftigungskrise ungeeignet zu sein. Es ist nicht Schuld des Euro, sondern derjenigen, die den Übergang zur gemeinsamen Währung verwaltet haben“, betonte Maroni.

„Ist es nicht besser, zumindest vorübergehend ein doppeltes Währungssystem einzuführen? In Europa gibt es bereits ein positives Beispiel, jenes Großbritanniens, das wächst, sich entwickelt und die eigene Devise bewahrt“, betonte Maroni.

„Ich bin kein Nostalgiker der Lira. Doch von den Bürgern ertönt ein Hilfeschrei. Die Lega Nord ist nicht gegen Europa. Wir stellen uns ein starkes geschlossenes Europa vor, das die regionalen Unterschiede zur Geltung bringt. Ein anderes Europa mit einer föderalen Regierung, die vom Volk gewählt, und ein Parlament, das die Gesetze verabschieden. Wir sind für ein institutionelles System nach deutschem Beispiel“, so Maroni. Zugleich warf er dem Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, vor, einer der Hauptverantwortlichen für das „Desaster des Euro“ zu sein.

Erst vor zwei Tagen hatten Medien berichtet, dass der deutsche Finanzminister Hans Eichel (SPD) und der Präsident der Deutschen Bundesbank, Axel Weber, in der vergangenen Woche ernsthaft über die Möglichkeit eines Scheiterns der Währungsunion gesprochen hätten. Eichel hat das aber mittlerweile dementiert und ein Scheitern des Euro definitiv ausgeschlossen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • I: Minister drängt auf Wiedereinführung der Lira
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen