Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hypo-Prozess um Fairness Opinion endete mit Schuldsprüchen

Schuldsprüche im Hypo-Prozess wegen Untreue in Klagenfurt
Schuldsprüche im Hypo-Prozess wegen Untreue in Klagenfurt ©APA
Im Hypo-Prozess um die von Vienna Capital Partners für die Hypo erstellte Fairness Opinion sind am Montag am Landesgericht Klagenfurt die ehemaligen Hypo-Vorstände Tilo Berlin und Josef Kircher sowie VCP-Chef Heinrich Pecina schuldig gesprochen worden. Der Schöffensenat unter Vorsitz von Richterin Michaela Sanin verurteilte alle drei wegen Untreue und schwere Betrugs. Berlin erhielt 34 Monate Haft, Kircher ein Jahr. Pecina erhielt eine Geldstrafe und 18 Monate bedingt.

Die Strafen für Berlin und Kircher fielen niedriger aus als im ersten Rechtsgang. Sanin begründete dies damit, dass inzwischen weitere Verurteilungen erfolgt seien, die Zusatzstrafe daher niedriger ausfallen müsse. Das Geständnis Berlins sei mit berücksichtigt worden, obwohl es offenbar genau an die vorliegenden Unterlagen angepasst worden sei. Bei Pecina blieb die Zahl der Tagsätze mit 720 gleich, pro Tag muss er 200 Euro zahlen, das ist halb so viel wie beim ersten Mal. Dazu kommt eine bedingte Haftstrafe von 18 Monaten. Die Verteidiger gaben keine Erklärung ab, auch der Staatsanwalt nicht, das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

Die drei Angeklagten waren schon vor drei Jahren verurteilt worden, das Verfahren musste aber neuerlich durchgeführt werden, weil der Oberste Gerichtshof das Ersturteil teilweise aufgehoben hatte. Staatsanwalt Andreas Höbl warf den drei Angeklagten Untreue und Betrug vor.

Die Hypo hatte die Kosten für die Fairness Opinion in Höhe von netto 3,8 Mio. Euro selbst bezahlt. Die Staatsanwaltschaft ist der Ansicht, dass die Kärntner Landesholding als Verkäuferin der Bank diese Kosten tragen hätte müssen. Das Geld floss über mehrere Scheinrechnungen an Pecinas Unternehmen Vienna Capital Partners (VCP). Für den Staatsanwalt ist das Untreue, was VCP-Chef Heinrich Pecina als einziger Beschuldigter von Anfang an zugegeben hatte.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Hypo-Prozess um Fairness Opinion endete mit Schuldsprüchen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen