Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hussein: Halbierung der Ölproduktion

Der irakische Präsident Saddam Hussein hat die arabischen Staaten zur Halbierung ihrer Ölproduktion aufgerufen um damit Druck auf Israel und die USA auszuüben.

„Das Öl ist kein Panzer, aber man kann es als Waffe einsetzen“, sagte er in einer vom arabischen TV-Sender Al-Jazeera übertragenen Fernsehansprache. Dies wäre ein praktischer Schritt, um die israelische Zerstörung in den Palästinensergebieten zu stoppen.

Der Einsatz der “Öl-Waffe“ bedeute aber nicht, dass man andere Waffen nicht zusätzlich einsetzen solle, fügte er hinzu. Gleichzeitig forderte Saddam in einem vom irakischen Staatsfernsehen übertragenen Aufruf die Länder zu einem Stopp aller Öl-Verkäufe an die USA und Israel auf.

Bereits am 8. April hatte der irakische Präsident wegen des israelischen Vorgehens in den Palästinensergebieten ein einmonatiges Öl-Embargo angekündigt, das er nun in zwei Wochen überprüfen will. Bisher schloss sich kein anderes islamisches Land dem Embargo an. Auf den Ölpreis scheint der Aufruf keinen Einfluss zu haben. Der Preis für ein Barrel (rund 159 Liter) der führenden Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni notierte an der International Petroleum Exchange (IPE) in London nach der Ansprache mit 25,57 Dollar um 28 Cent unter seinem Schlusskurs vom Freitag von 25,85 Dollar. Dagegen war er im Handelsverlauf zuvor bereits auf 26,00 Dollar (29,3 Euro) geklettert.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Hussein: Halbierung der Ölproduktion
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.