Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flüchtlingsdrama in Ungarn geht weiter: Tausende marschieren aus Budapest "nach Österreich"

Hungerstreik der Migranten auf Bahnstation Bicske.
Hungerstreik der Migranten auf Bahnstation Bicske. ©AP
Ungarn hat in einer weiteren politischen Volte der gegenwärtigen Flüchtlingskrise entschieden, die Flüchtlinge an die österreichische Grenze zu transportieren.
Hunderte sind zu Fuß unterwegs
Migranten auf Bahnstation Bicske
Aktivisten als Schlepper verhaftet
Flüchtlingskrise: Außenminister uneins

Kanzleiminister Janos Lazar erklärte am Freitagabend, ein Parlamentsausschuss habe soeben beschlossen, Busse sollten sowohl die Flüchtlinge vom Budapester Ostbahnhof als auch jene, die auf der Autobahn M1 zu Fuß unterwegs sind, zum Grenzübergang Hegyeshalom transportieren.

100 Busse könnten eingesetzt werden, zitierte die Ungarische Nachrichtenagentur MTI Kanzleiminister Janos Lazar. Als einen der Hautgründe für die Entscheidung nannte Lazar, dass der Verkehr auf der Autobahn nicht in den nächsten 24 Stunden zum Erliegen kommen solle. Der Transport mit Bussen bedeute jedoch nicht automatisch, dass die Migranten Ungarn verlassen könnten. Budapest warte auf eine Stellungnahme der österreichischen Regierung.

Ungarn fordert von Wien Erklärung zu Umgang mit Flüchtlings-Marsch

Das ungarische Außenministerium hat Österreich am Freitagabend zu einer Stellungnahme zu den auf der ungarischen Autobahn M1 in Richtung österreichischer Grenze marschierenden Flüchtlingen aufgefordert. Die Regierung in Wien wird ersucht, “ihr Verhältnis im Zusammenhang mit diesen Flüchtlingen zu determinieren”, zitiert die ungarische Nachrichtenagentur MTI eine Aussendung des Ministeriums.

Seit Freitag zu Mittag marschieren tausende Flüchtlinge von Budapest aus in Richtung Wien. Viele davon haben erklärt, in Österreich oder Deutschland Zuflucht finden zu wollen. Auch am Abend marschierten die Flüchtlinge nach Berichten in Sozialen Netzwerken auf der Autobahn weiter nach Westen.

Bundeskanzler Werner Faymann wird am Samstag um 9 Uhr eine Telefonkonferenz mit dem ungarischen Premierminister Orban abhalten. Der Bundeskanzler ließ der APA über eine Sprecherin ausrichten: “Wir werden die Menschen in dieser Notsituation nicht im Stich lassen.” Das weitere Vorgehen werde eng mit Deutschland abgestimmt. Nähere Details zum Umgang mit der aktuellen Situation waren aus dem Bundeskanzleramt nicht zu erfahren.

Flüchtlingskrise spitzt sich weiter zu

Die Flüchtlingskrise in Ungarn hat sich am Freitag weiter zugespitzt. Vom Budapester Ostbahnhof aus marschierte gegen Mittag ein langer Zug von Migranten in Richtung Westgrenze. Die Polizei begleitete den Zug, dem mehrere Tausend Migranten angehören, am Freitagabend auf der M1 in Richtung Österreich. Privatpersonen kamen mit Pkws und brachten den Flüchtlingen Essen und Trinken.

Zuvor hatte die Nachricht, dass die Flüchtlinge ungestört in Richtung Österreich marschieren können, laut Medien zu Unruhen in dem Sammellager Röszke an der ungarisch-serbischen Grenze geführt. Hier durchbrachen Migranten am Freitag eine Absperrung und sollen sich mit den Bereitschaftspolizisten geprügelt haben. Zuvor waren schon 300 Flüchtlinge aus dem Lager ausgebrochen, wurden aber bis zum Abend von der Polizei wieder aufgegriffen und zurückgebracht.

Im dem Sammellager in Röszke werden Neuankömmlinge von den ungarischen Behörden bis zu ihrer Registrierung festgehalten. Allerdings wollen viele Flüchtlinge nicht in Ungarn bleiben und fürchteten, eine Registrierung könnte sie nach den geltenden Dublin-Asylregeln an Ungarn binden. Immer wieder gab es Unzufriedenheit mit der Langsamkeit der Registrierung und der Bearbeitung der Fälle.

Auch am Bahnhof in Bicske, rund 40 km von Budapest entfernt, hatten sich 500 Migranten in einem Zug verschanzt und verweigerten ihren Abtransport in das nahe Sammellager, da sie ihre Weiterfahrt in den Westen forderten. Später gaben sie ihren Widerstand aber auf und bestiegen die Busse in das Flüchtlingslager.

Flüchtlinge machen sich nach Österreich auf

Laut ORF-Radio waren zuvor einige hundert Flüchtlinge aus Bicske geflohen und hatten sich auf den Weg nach Österreich gemacht. Einer der Flüchtlinge starb beim Aufbruch. Der 50-Jährige sei zusammengebrochen auf den Schienen gefunden worden, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf den Rettungsdienst. Rettungsversuche seien vergeblich gewesen.

Die Direktverbindungen der Bahn zwischen Budapest und Wien blieben auch am Freitag unterbrochen. Die Züge würden nur bis zur Grenzstation Hegyeshalom geführt, dort mussten internationale Reisende in andere Züge umsteigen, teilten die ungarischen Staatsbahnen (MAV) auf ihrer Internetseite mit. Ähnliche Unterbrechungen gab es auch auf den Strecken Richtung Westslowakei.

Ungarn verschärft Gesetzeslage

Das ungarische Parlament hat unterdessen am Freitag ein neues Gesetz über den illegalen Grenzübertritt beschlossen. Demnach ist die Überquerung der fertigen sowie sich gerade in Errichtung befindlichen Grenzsperren strafbar. Unmittelbar im Grenzstreifen sollen auch neue “Transitzonen” eingerichtet werden. Das Gesetz soll mit 15. September in Kraft treten. Zugleich ist der Strafrahmen für Schlepper im Eilverfahren erhöht worden. In Zukunft drohen bei einer Verurteilung bis zu 20 Jahre Haft, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI. Organisatoren von Schlepperei sollen Haftstrafen von mindestens zehn und ebenfalls bis zu 20 Jahren erhalten.

FL†CHTLINGE: UNGARN / BAHNHOF IN BICSKE
FL†CHTLINGE: UNGARN / BAHNHOF IN BICSKE ©Hilfsorganisation kritisiert: Wer den Stopp des Zuges angeordnet habe, habe nicht nur die Flüchtlinge, sondern auch die Helfer “betrogen”. (Bild: APA)

Am Freitagnachmittag kamen die Regierungschefs der Visegrad-Gruppe – Ungarn, Slowakei, Tschechien, Polen – in Prag zusammen, um über eine gemeinsame Linie zur Flüchtlingsfrage zu beraten. Die Staaten lehnten erneut verpflichtende Flüchtlingsquoten strikt ab. Das sei unannehmbar, man wolle sich an der europäischen Solidarität mit den Flüchtlingen nur auf freiwilliger Basis beteiligen, erklärten die Regierungschefs Bohuslav Sobotka (Tschechien), Robert Fico (Slowakei), Ewa Kopacz (Polen) und Viktor Orban (Ungarn) auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nach ihrem Treffen am Freitag in Prag.

Der tschechische Innenminister Milan Chovanec schlägt vor, syrische Flüchtlinge mit Sonderzügen aus Ungarn nach Deutschland zu bringen. “Wir würden die Züge durchfahren lassen, ohne die Personalien der Migranten zu kontrollieren”, sagte der Sozialdemokrat am Freitag in Prag.

ABD0022-20150904
ABD0022-20150904 ©“El Mundo” (Madrid): “Wenn die Flüchtlinge in Ungarn sagen, sie wollten nach Deutschland und nicht nach Europa, hat dies viel zu bedeuten. Es zeigt, dass die EU gescheitert ist.” (Bild: APA)

Orban warnte in einem Interview mit dem staatlichen Sender MR1-Kossuth Radio davor, dass bald “mehrere zehn Millionen” Migranten nach Europa kommen könnten. Wenn man alle hereinlasse, “ist das das Ende von Europa”.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Flüchtlingsdrama in Ungarn geht weiter: Tausende marschieren aus Budapest "nach Österreich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen