Hitlergruß in Wiener U3-Station gezeigt: Verdächtiger stellte sich

Bei dem gesuchten Mann soll es sich um einen szenebekannten Neonazi handeln.
Bei dem gesuchten Mann soll es sich um einen szenebekannten Neonazi handeln. ©APA (Symbolbild)
Am Montag veröffentlichte die Wiener Polizei Fahndungsfotos von zwei Männern, die in einer U-Bahnstation der Linie U3 NS-Parolen gerufen und den Hitlergruß gezeigt haben sollen. Einer der Männer, ein offenbar szenebekannter Neonazi, stellte sich nun.
Hitlergruß in U-Bahnstation gezeigt

Ein Mann hat sich nach der Veröffentlichung von Fahndungsfotos der Wiener Polizei gestellt. Diese hatte am Montag Bilder zweier Männer, die im Mai in der U3-Station Hütteldorfer Straße in Wien-Rudolfsheim nationalsozialistische Parolen gerufen, fremdenfeindliche Aussagen getätigt und den Hitlergruß gezeigt haben, publiziert.

Hitler Gruß in Wiener U-Bahnstation gezeigt

Auch sollen sie Fahrgäste angepöbelt haben. Einer der Männer hat sich daraufhin in einer Wiener Polizeiinspektion gemeldet, berichtete die Exekutive am Mittwoch.

Nach dem zweiten wird nach wie vor gefahndet. Sachdienliche Hinweise werden an das Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Fünfhaus, unter der Telefonnummer 01-31310 DW 47810 erbeten. Meldungen können auch anonym gemacht werden.

Mann soll bekannter Neonazi sein

Bei jenem Mann, der sich gestellt hat, soll es sich um einen bekannten Neonazi handeln, der vor der Tat in der U3-Station bei einem Treffen der einschlägigen Szene in Wien teilgenommen haben soll. Das berichtete "Österreich Rechtsaußen", ein zivilgesellschaftliches Recherchenetzwerk zu Rechtsextremismus und Neonazismus in Österreich auf seiner Homepage sowie auf Twitter.

Auf eine Anfrage der APA, wie sein kann, dass nach einem szenebekannten Neonazi öffentlich als "Unbekannten" gefahndet werden kann, hieß es von der Polizei, dass "die Personen anhand der vorhandenen Lichtbilder nicht bekannt" waren. Wie die Polizei selbst bereits mehrfach betont hatte, wird eine derartige Öffentlichkeitsfahndung erst nach Ausschöpfung sämtlicher Ermittlungsschritte durchgeführt und bedarf einer Anordnung der Staatsanwaltschaft. Bezüglich des Neonazi-Treffens am 13. August "sind die zuständigen Stellen in Kenntnis und führen Erhebungen durch", informierte ein Pressesprecher der Polizei.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Hitlergruß in Wiener U3-Station gezeigt: Verdächtiger stellte sich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen