Hintergründe zum Unfall in Penzing: Fünfjähriger Bub von Auto überrollt

Der Notarzthubschrauber musste den Buben nach dem Unfall in Penzing abholen
Der Notarzthubschrauber musste den Buben nach dem Unfall in Penzing abholen ©ÖAMTC/Sujet
Nach dem schweren Verkehrsunfall am Montagabend, bei dem ein Kleinkind in Penzing von einem Auto erfasst wurde, gibt es nun weitere Details zum Unfallhergang. Polizeisprecher Roman Hahslinger informierte über den Zustand des kleinen Buben nach dem Horror-Crash.
Vorbericht zum Unfall

Bei der ersten Meldung am Montagabend, die über den Unfall in Penzing herausgegeben wurde, war noch von einem dreijährigen Kleinkind die Rede – ob Bub oder Mädchen, war zunächst noch nicht bekannt. Wie Polizeisprecher Hahslinger uns auf Anfrage mitteilte, war das kleine Kind, das Opfer des schweren Unfalls wurde und nun mit schweren Verletzungen im Spital liegt, jedoch fünf Jahre alt und ein Bub.

So kam es zum schweren Unfall in Penzing

Den Hergang des Unfalls schildert Hahslinger so, dass der Fünfjährige, der mit seiner Großmutter unterwegs war, an der Kreuzung Hadikgasse/Hochsatzengasse in Penzing bei einem Schutzweg an einer roten Ampel wartete. Die Großmutter hielt das Kind an der Hand. Doch dann erblickte der Bub plötzlich auf der anderen Straßenseite seine Mutter und riss sich so schnell los, dass die Großmutter ihn nicht mehr zurückhalten konnte. Der Fünfjährige rannte unvermittelt auf die Straße und mitten in den Verkehr.

Ein Pkw, der bei Grün in die Kreuzung eingefahren war, konnte trotz sofortiger Reaktion nicht mehr rechtzeitig bremsen und überrollte den Buben. Der Fünfjährige erlitt schwere Kopfverletzungen sowie innere Verletzungen und wurde umgehend von der Unfallstelle mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der Bub liegt nach dem Unfall in Penzing nun auf der Intensivstation – Hahslinger zufolge schwebt der Fünfjährige in Lebensgefahr.
(DHE)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Hintergründe zum Unfall in Penzing: Fünfjähriger Bub von Auto überrollt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen