Helmut Berger-Manager Helmut Werner bricht 17-Jährigem Nase: Endbericht

Helmut Werner wurde gegen einen Jugendlichen handgreiflich
Helmut Werner wurde gegen einen Jugendlichen handgreiflich ©APA
Nachdem drei Männer versuchten, seinen Klienten Helmut Berger auf einem WC mit dem Handy zu filmen, sah Lugner-Schwiegersohn in spe Helmut Werner rot. Es kam zu einem handgreiflichen Streit, bei dem der 28-jährige Manager einem 17-jährigen Burschen die Nase brach. Nun liegt ein Abschlussbericht zu dem Fall vor.
Streit um Helmut Berger

In der Nacht auf 2. Februar kam es zu einer folgenschweren Schlägerei um den Schauspieler Helmut Berger (68) in einem Salzburger Innenstadtlokal. Jetzt liegt der Abschlussbericht der Polizei vor: Darin wird der Manager des Schauspielers, Helmut Werner (28) aus Wien, der Körperverletzung beschuldigt.

Helmut Werner brach 17-Jährigem Nase

Der Schwiegersohn von Richard Lugner soll einem 17-jährigen Burschen aus Hallein einen Faustschlag versetzt haben. Der Teenager erlitt laut Polizei einen Nasenbeinbruch. Die Sachverhaltsdarstellung geht noch diese Woche an die Staatsanwaltschaft Salzburg. “Das wundert mich”, gab sich Werner erstaunt.

Die Polizei habe in dieser Causa sonst keine weitere Personen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, erklärte am Montag eine Polizeisprecherin. “Der 28-jährige Wiener ist geständig.” Er habe sich belästigt gefühlt und zugeschlagen, weil der Halleiner Aufnahmen mit dem Handy gemacht habe, erklärte die Polizistin. Der 17-Jährige habe einen Nasenbeinbruch erlitten und sei im Spital operativ behandelt worden.

Helmut Berger auf WC gefilmt

Der Manager hatte den Vorfall in dem In-Lokal “Chez Roland” einen Tag nach der Schlägerei geschildert. Helmut Berger sei in dem Lokal von drei Männern angepöbelt und auf der Toilette mit dem Handy gefilmt worden. Daraufhin habe er eingegriffen, es sei zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen. Im Zuge dieses Streits habe er dem Jugendlichen aus Hallein, der mit dem Handy gefilmt hatte, einen Faustschlag ins Gesicht versetzt.

Zuvor habe ihm dieser “aufs Auge gehaut”, berichtete Werner am 3. Februar. Er habe sich bei dem Vorfall ein blaues Auge zugezogen, Berger sei unverletzt geblieben.

Einvernahmen für den Abschlussbericht

Für den Abschlussbericht hatte die Polizei die Beteiligten und andere Lokalbesucher einvernommen. Dem Bericht zufolge haben mehrere Jugendliche die beiden Wiener in den Sanitärbereich des Lokals verfolgt. Die Polizeisprecherin sagte, dass der 28-jährige Wiener nicht verletzt worden sei. “Es handelt sich nur um eine einseitige Körperverletzung.”

Der 17-Jährige habe bei der Polizei eine Anzeige gegen Helmut Werner wegen Körperverletzung eingebracht.

Auch 17-Jähriger wurde angezeigt

Wie der Leiter des Kriminalreferates des Stadtpolizeikommandos Salzburg, Andreas Huber, nach Überprüfung des angezeigten Sachverhaltes später am Montagnachmittag erklärte, wird im Abschlussbericht der Polizei neben dem Manager von Helmut Berger, Helmut Werner (28), auch der 17-jährige Halleiner der Körperverletzung beschuldigt. Beide werden auch als Opfer der Schlägerei geführt. Die Pressestelle der Polizei war heute Vormittag über den Inhalt der Sachverhaltsdarstellung nicht vollständig informiert worden und hatte angegeben, dass nur Werner angezeigt werde.Die Angaben der Beteiligten und Zeugen seien in Form einer Niederschrift aufgenommen worden. Zudem würden die Gutachten der Krankenhäuser vorliegen. Demnach sei auch der 28-jährige Wiener verletzt worden, hieß es. Nun werde die Staatsanwaltschaft aufgrund der Anzeige prüfen, ob Anklage erhoben wird. Falls es zu einem Prozess kommt, wird das Gericht über Schuld oder Unschuld der Kontrahenten entscheiden müssen.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Helmut Berger-Manager Helmut Werner bricht 17-Jährigem Nase: Endbericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen