Handys gestohlen: Jugendliche Diebe vergruben Beute im Antonspark

Die Handys waren in einem Plastiksack verpackt und unbeschädigt.
Die Handys waren in einem Plastiksack verpackt und unbeschädigt. ©LPD Wien
Freitagmittag wurden durch vorerst unbekannte Täter eine Geldbörse und zwei Handys in Wien-Simmering gestohlen. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die mutmaßlichen Diebe die Handys im Antonspark vergraben hatten.

Durch vorerst unbekannte Täter wurden gegen 12.30 Uhr bei einem Schülerfußballtunier zwei hochpreisige Handys und eine Geldbörse gestohlen. Diese waren in der Sporttasche verwahrt gewesen, um sie gerade deswegen vor Diebstahl zu schützen.

Mithilfe der Diebstahlfunktion eines Handys wurde ein Foto der Tatverdächtigen angefertigt und in der Cloud gespeichert. Auf diesem Foto konnte man aber nur die Schuhe, die Hosen und Teile der Jacken von zwei Personen erkennen. Der Vater eines Opfers brachte das Foto der mutmaßlichen Täter auf die PI Simmeringer Hauptstraße.

Mutmaßliche Täter hatten Handys in Park vergraben

Bei den Ermittlungen wurden mehrere Schulen, von denen Mannschaften am Turnier teilgenommen hatten, ausgeforscht. Mit den Bekleidungsfotos konnten schließlich zwei Tatverdächtige im Alter von 14 und 15 Jahren aus einer Schule in Wien-Favoriten ausgeforscht werden. Die beiden Jugendlichen gestanden, die gestohlenen Handys im Antonspark vergraben zu haben und führten die Polizisten zu der sTelle. Dort konnten die beiden Handys ausgegraben werden. Sie waren in einem Plastiksack verpackt und unbeschädigt. Beide wurden den rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben. Die gestohlene Brieftasche konnte bei einem der Tatverdächtigen zu Hause sichergestellt werden.

Beide mutmaßlichen Täter wurden wegen des Verdachts des Diebstahls auf freiem Fuß angezeigt. Schulleitung und Eltern wurden über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

(Red)

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 11. Bezirk
  • Handys gestohlen: Jugendliche Diebe vergruben Beute im Antonspark
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen