Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hallen-ÖM der Schwimmer

Die Hallen-Meisterschaften der Schwimmer von Donnerstag bis Sonntag auf der Linzer Gugl bieten der heimischen Elite die Möglichkeit zur Qualifikation für die EM vom 10. bis 16. Mai in Madrid sowie für die Olympiade in Athen.

Alle Asse werden versuchen, diese Chance zu nützen. Gezielt auf diese Titelkämpfe hintrainiert hat aber kaum jemand. Die VÖS-Stars sollten die leichteren EM-Normen auch so schaffen, wenn’s geht nehmen sie natürlich die Tickets für die Spiele gerne dazu.

Das Quali-Double fast problemlos schaffen sollte Mirna Jukic. Die 17-Jährige trainierte nach dem Kurzbahn-Weltcup in der ersten Februar-Hälfte im sonnigen Florida und zeigte sich bei den Wiener Kurzbahn-Titelkämpfen vor zehn Tagen im Floridsdorfer Bad dementsprechend braun gebrannt. „Es war gleichzeitig ein sehr gutes Camp und erholsam“, erzählte Jukic. Trainer-Vater Zeljko Jukic betonte, dass das Hauptaugenmerk eindeutig auf der Arbeit im Wasser lag. Profitiert haben davon auch Sohn Dinko und Julia Lewandowski.

Die für eine Athen-Fahrkarte nötigen Zeiten können auch vom 23. bis 25. April beim Wiener Austria Meeting (auch EM-Quali), bei der EM und bei den internationalen Wiener Meisterschaften vom 11. bis 13. Juni erbracht werden. Es würde auch das Erreichen eines EM-Finales reichen. Sollten sich für einen Bewerb zwei Schwimmer über das vom österreichischen Verband (VÖS) festgelegte Limit qualifizieren, ist von beiden die etwas strengere Norm des Weltverbandes (FINA) zu erbringen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Sport VOL.AT
  • Hallen-ÖM der Schwimmer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.